Dänemark erlässt knapp 500 000 Bürgern ihre Schulden

14.12.2018 / Lesedauer: 2 min

Die dänischen Behörden haben 485 000 Bürgern Steuerschulden teilweise oder ganz erlassen. Der Staat verzichtet damit umgerechnet auf 778 Millionen Euro. Es geht jeweils um Schulden von geringem Wert wie Parkgebühren, Fernsehlizenzen und Steuern, bei denen die Kosten für die Eintreibung den tatsächlichen Wert der Schulden übersteigen. Ein anderer Grund sind technische Probleme. Das digitale Eintreibungssystem brach 2015 zusammen und musste abgestellt werden. Es soll nun durch ein neues System ersetzt werden.  

Weitere Meldungen