Coronavirus: Gesundheitsminister Spahn spricht von einer „dynamischen Lage“

Infizierte China-Rückkehrer

Zwei der aus China zurückgekehrten Passagiere haben sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Nun äußert sich Gesundheitsminister Spahn zu den Vorfällen. So lautet seine Einschätzung.

Berlin

02.02.2020, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Coronavirus: Gesundheitsminister Spahn spricht von einer „dynamischen Lage“

Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, erklärt bei einer Pressekonferenz am Wochenende in Bonn das weitere Vorgehen nach der Abholung Deutscher aus China. © Caroline Seidel/dpa

Die beiden mit einem Bundeswehrflugzeug aus China zurückgekehrten Passagiere, die mit dem Coronavirus infiziert sind, waren nach Angaben von Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Ankunft in Deutschland symptomfrei.

„Sowohl beim Abflug in China als auch bei der Ankunft in Frankfurt waren diese beiden Patienten symptomfrei“, betonte der CDU-Politiker am Sonntag in Berlin. Es gehe ihnen zur Stunde gut, sie würden in der Uniklinik in Frankfurt untersucht. Das zeige auch, dass es richtig gewesen sei, dass man sich für eine zentrale Unterbringung der Rückkehrer entschieden habe.

Coronavirus in Deutschland: Inkubationszeit der Rückkehrer wird abgewartet

Spahn sagte, sollte sich in der Inkubationszeit von 14 Tagen herausstellen, dass sich weitere Rückkehrer infiziert hätten, würden diese auch sofort in eine Klinik gebracht. Grundsätzlich handele es sich weiterhin um eine dynamische Lage.

„Wir kennen den Virus noch nicht abschließend. Wir haben noch keine Therapien, schon gar keine Impfungen. Die Lage ist auch noch nicht im Griff in China, offensichtlich, und damit insgesamt nicht.“

Deutsche Passagiere Samstag in Frankfurt gelandet

Wegen der neuen Lungenkrankheit hatte die Bundeswehr Deutsche und ihre Angehörigen aus der stark vom Coronavirus betroffenen Stadt Wuhan in China zurückgeholt. Der Flieger mit mehr als 120 Passagieren war am Samstagnachmittag am Frankfurter Flughafen gelandet.

RND/dpa

Meistgelesen