Chef der UN-Vollversammlung: Zu wenig Frauen

02.10.2019, 00:54 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Präsident der UN-Vollversammlung hat die geringe Anzahl weiblicher Landesvertreter bei der zu Ende gegangenen Generaldebatte des Gremiums bedauert. Nur 16 der 192 Redner seien Frauen gewesen, sagte Tijjani Muhammad-Bande in New York bei einer Pressekonferenz. Das sei „keine gute Zahl, insbesondere angesichts unseres Strebens nach Geschlechtergleichheit“, fügte der Nigerianer hinzu. Die Vereinten Nationen müssten die Regierungen ihrer Mitgliedsländer weiter zu „größtmöglicher Partizipation“ drängen, um Hürden für Frauen abzubauen, die in die Politik wollten.

Weitere Meldungen
Meistgelesen