Chef der Aufzugssparte von Thyssenkrupp vor der Ablösung

Beim Essener Industriekonzern Thyssenkrupp kehrt keine Ruhe ein. Der Chef der Aufzugssparte, Andreas Schierenbeck, steht vor der Ablösung. Es gebe „strategische Diskussionen über die Ausrichtung“ des Geschäftsbereichs, heißt es in einem Brief des Vorstands an die Mitarbeiter des Konzerns, über den die „WAZ“ am Mittwoch berichtete. In diesem Zusammenhang würden auch „Gespräche über die Auflösung des Anstellungsverhältnisses von Andreas Schierenbeck geführt“. Ein Thyssenkrupp-Sprecher wollte sich nicht zu dem Brief äußern. Die Aufzugssparte mit weltweit rund 50 000 Beschäftigten und einem Umsatz von 7,7 Milliarden Euro zählt zu den wichtigsten und ertragreichsten Geschäftsfeldern der Essener.

07.11.2018, 12:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Chef der Aufzugssparte von Thyssenkrupp vor der Ablösung

Andreas Schierenbeck, Vorstandsvorsitzender von thyssenkrupp Elevator. Foto: Sebastian Gollnow

Thyssenkrupp hat turbulente Monate hinter sich. Im Sommer hatten Vorstandschef Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Lehner das Handtuch geworfen. Der neue Vorstandsvorsitzende und frühere Finanzchef von Thyssenkrupp, Guido Kerkhoff, will den Traditionskonzern in zwei selbstständige börsennotierte Unternehmen aufspalten.

Während unter dem Namen Thyssenkrupp Industrials neben den Aufzügen der Anlagenbau und die Automobilzulieferung gebündelt werden, soll das Werkstoffgeschäft mit dem Marineschiffbau und dem Stahl in der Gesellschaft Thyssenkrupp Materials zusammengefasst werden. Beim Stahl geht Thyssenkrupp mit dem indischen Konkurrenten Tata zusammen. Die Fusion, an der beide Unternehmen 50 Prozent halten wollen, wird derzeit von der EU-Kommission vertieft geprüft.

Weitere Meldungen
Meistgelesen