Café-Betreiber gesteht tödliche Schüsse in Wuppertal

Ein Wuppertaler Café-Betreiber hat gestanden, aus einem Auto heraus einen ehemaligen Freund erschossen zu haben. Das Opfer habe zuvor gedroht, ihn umzubringen und mit einer Waffe herumgefuchtelt, sagte der 33-jährige am Dienstag beim Prozessauftakt am Wuppertaler Landgericht aus.

27.11.2019, 13:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beide seien sich zufällig in ihren Autos begegnet. „Es ging unglaublich schnell“, erklärte der Angeklagte. Er habe seine Waffe durchgeladen, mehrfach geschossen und sei dann in Panik davongefahren. Der Albaner ist wegen Totschlags angeklagt.

Weitere Meldungen