Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

CVJM bejubelt Bronze beim Jugendworldcup

Indiaca

Mit einer Bronzemedaille kehrt die weibliche B-Jugend des CVJM Kamen vom Indiaca-Jugendworldcup (JWC) aus Dülmen zurück. Im Spiel um Platz 3 siegten die Mädchen glatt mit 2:0 gegen SK Juku aus Estland und sicherten sich damit die erhoffte Medaille.

Kamen

06.08.2018 / Lesedauer: 3 min
CVJM bejubelt Bronze beim Jugendworldcup

Die Jugend des CVJM Kamen bejubelt ihren Erfolg. © privat

Bei der 6. Auflage der WM für Vereinsmannschaften wurde in insgesamt 6 Spielklassen um Titel und Medaillen gespielt. Weibliche Jugend, männliche Jugend und Mixed-Teams traten jeweils in den Altersklassen U 15 und U 19 gegeneinander an. Insgesamt beteiligen sich Mannschaften aus den fünf Ländern Polen, Luxemburg, Estland, der Schweiz und Deutschland an diesem internationalen Event.

Die weibl. U 15 des CVJM Kamen hatte sich im vergangenen November mit einem zweiten Platz bei der nationalen Qualifikation in Limburg die Teilnahme am JWC gesichert. In der Vorrunde zeigte die Mannschaft des Trainerteams Stefanie Martin, Patrick Urbschat und Mark Potthoff zwei verschiedene Gesichter. Das erste Spiel gegen die Gastgeber von GW Hausdülmen geriet gleich zu einem echten Krimi. Nach verlorenem ersten Satz fand man im zweiten Satz besser ins Spiel und gewann mit 25:23. Im dritten Satz konnte man bei 23:24 sogar einen Matchball abwehren und siegte am Ende mit 27:25.

An diese gute Leistung knüpfte das Team auch im zweiten Spiel gegen TSV Enzweihingen an. Trotz zweier Satzbälle beim Stand von 24:22 musste man dann aber der ersten Satz mit 24:26 noch aus der Hand geben. Im zweiten Satz lief dann nicht mehr viel zusammen, so dass Enzweihingen locker mit 2:0 gewann. Im abschließenden Spiel gegen SK Juku reichte dann ein Satzgewinn zum Einzug in das Halbfinale. Dort traf man erneut auf GW Hausdülmen. Nach verschlafenem ersten Satz bäumten sich die Kamener Mädchen noch einmal auf und hielten den zweiten Satz lange ausgeglichen, mussten sich am Ende aber dennoch mit 20:25 geschlagen geben.

Ganz anders trat man dann wieder im Spiel um Platz 3 an. Von vorneherein sehr fokussiert und hellwach ließen die Kamenerinnen keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie die erhoffte Medaille mit nach Hause nehmen wollten. Zwar wurde es am Ende des ersten Satzes noch einmal eng, doch mit 25:23 behielt der CVJM die Oberhand. Nach dem 25:21 im zweiten Satz kannte der Jubel bei den Spielerinnen, den Trainern und den mitgereisten Fans dann keine Grenzen mehr. „Ich habe dem Team vor dem Spiel gesagt, dass sie sich mit einer disziplinierten Leistung ihren Traum wahr machen können“, so Mark Potthoff nach dem Turnier. Diese Einstellung wurde am Ende mit Bronze belohnt.

Es spielten: Nele Effern, Jennifer Greiner, Celina Grunert, Amelie Lischeski, Marleen Matthias, Charlotte Putz, Zoe Stürmer, Hannah Tietz, Antonia Weber und Emma Wieczorek.

Lesen Sie jetzt