Bundespolizei organisiert vergessenen Hochzeitsanzug für verzweifelten Bräutigam

Hochzeit gerettet

Völlig konfus hatte ein 36-Jähriger am Sonntagabend in Hamm seinen Hochzeitsanzug in einem Zug liegen gelassen. Die Bundespolizei rettete die Trauung.

Hamm

03.02.2020, 11:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bundespolizei organisiert vergessenen Hochzeitsanzug für verzweifelten Bräutigam

Ein vergessener Hochzeitsanzug sorgte für Aufregung im Bahnhof in Hamm. © dpa/Archiv

Die Bundespolizei in Hamm hat einem Bräutigam seinen im Zug liegengelassenen Hochzeitsanzug zurückgebracht und damit dessen Trauung gerettet. Der 36-Jährige habe die Garderobe auf dem Weg von Karlsruhe zu seiner Hochzeit in Hamm in der Gepäckablage vergessen, erklärte die Polizei am Montag.

Zugchef fand den Anzug

In seiner Verzweiflung habe der Mann die Beamten am Sonntagabend um Hilfe gebeten, „da er sich sonst nicht bei seiner Braut sehen lassen dürfe“, wie es hieß. Die Beamten konnten dem völlig konfusen Mann helfen. Sie kontaktierten den Zugchef, der den Dress des Syrers fand und in Hannover Mitarbeitern der Deutschen Bahn übergab.

Noch am Sonntag sei der Rücktransport organisiert worden. Der Mann sei überglücklich gewesen, so die Polizei. Die Trauung konnte also stattfinden, ohne die Braut zu schockieren..

dpa/kar

Lesen Sie jetzt
Coronavirus in NRW: Immer mehr Menschen erkrankt – die Lage im Überblick
Top
Hellweger Anzeiger Lungenkrankheit
Coronavirus in NRW: Immer mehr Menschen erkrankt – die Lage im Überblick
Meistgelesen