Bundesgericht prüft Abschiebung eines islamistischen Gefährders

21.08.2018 / Lesedauer: 2 min

Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt und entscheidet heute über die Rechtmäßigkeit der Abschiebung eines mutmaßlichen islamistischen Gefährders in die Türkei. Der 28 Jahre alte Mann war von den Behörden in Schleswig-Holstein als IS-Sympathisant und Islamist eingestuft worden. Weil von ihm eine terroristische Gefahr ausgehe, ordnete das Innenministerium im Oktober 2017 seine Abschiebung an. Der in Deutschland geborene und aufgewachsene Mann hat dagegen geklagt.

Weitere Meldungen
Meistgelesen