Bürgerbus bleibt stehen – und die Emotionen kochen hoch vor dem Kartoffelsamstag

dzStreit um Bürgerbus

Der Bürgerbus darf zum Kartoffelsamstag nicht fahren. Erstmals seit zwölf Jahren. Die Bezirksregierung fungiert als Streitschlichter, sagt aber auch: Einen Antrag auf Sonderfahrt gab es nie.

Herbern

, 24.10.2018, 18:04 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zum 20. Mal findet der Kartoffelsamstag statt. Zum 12. Mal wollte der Bürgerbus Besucher aus Ascheberg und Davensberg zum Herberner Fest bringen. Doch daraus wird in diesem Jahr nichts – und das ist Gesprächsthema im Dorf.

Bürgerbus-Verein: „Das war zwölf Jahre kein Problem“

Joseph Streyl, Vorsitzender des Bürgerbus-Vereins, ist nach eigener Aussage von der Nachricht überrascht worden, dass ein Unternehmen aus der Gemeinde seine Zustimmung zu den zusätzlichen Fahrten des Bürgerbusses verweigert. „Das war zwölf Jahre kein Problem“, sagt er. „Wieso sollte das jetzt auf einmal ein Problem sein?“

Die Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM) war es, die dem Bürgerbus-Verein Anfang der Woche mitteilte, dass die Bezirksregierung Münster auf die Zustimmung der ortsansässigen Taxi- und Mietwagenunternehmen bestanden haben soll. Und eines stellt sich quer.

Eine Anfrage der Redaktion bei besagtem Unternehmen blieb am Mittwoch unbeantwortet. „Dazu sage ich nichts“, hieß es am Telefon. Auch Streyl sei bei dem Versuch gescheitert, noch einmal ins Gespräch zu kommen. „Die Entscheidung finde ich unmöglich“, sagt er.

Herbern Parat will Meinung von Besuchern einholen

Seit Jahren bringt der Bürgerbus die Besucher zum Kartoffelsamstag. Normalerweise fährt er nur unter der Woche – die Idee, für die Herberner Veranstaltung eine Ausnahme zu machen und auch am Wochenende zu fahren, sei dem Verein damals gemeinsam mit Herbern Parat gekommen. „Das hat sich immer gelohnt“, sagt Hubert Streyl, Vorsitzender der Kaufmannschaft. „Sonst wäre der Bürgerbus ja auch nicht gefahren.“

Am Kartoffelsamstag, 27. Oktober, will Herbern Parat Stimmen von den Besuchern einholen. Was halten die Ascheberger davon, dass der Bürgerbus an diesem Tag stehen bleibt? „Und dann werten wir das Ganze in unserer Sitzung am 11. November aus“, zeigt sich Hubert Streyl diplomatisch.

Für einen Euro von Ascheberg nach Herbern

Erst vor zwei Monaten war das neue Fahrzeug eingeweiht worden: „Wir sind stolz, dass wir seit zwölf Jahren die Fahrten zum gleichen Preis anbieten“, hatte Joseph Streyl an diesem feierlichen Tag im August gesagt. Eine Fahrt kostet einen Euro, 50 Cent zahlen 6- bis 14-Jährige – so sollte es auch am kommenden Samstag sein.

Vor zwölf Jahren hatte die Bezirksregierung Münster die Genehmigung für den Bürgerbus erteilt. In den vergangenen Jahren habe der Bürgerbus-Verein regelmäßig Zeitpläne an die RVM als zuständiges Verkehrsunternehmen geschickt. „Das haben wir immer gemacht“, sagt Streyl und verweist darauf, dass sich an Haltestellen und Uhrzeiten bis auf ein paar kleine Änderungen nie etwas geändert habe.

Bezirksregierung: Antrag auf Sonderfahrt gab es nie

Die Bezirksregierung Münster hingegen sieht das alles etwas anders. „Wir haben Anfang der Woche einen Antrag von der RVM für den Kartoffelsamstag bekommen“, sagt Pressesprecherin Ulla Lütkehermölle. Erstmals, versichert sie. „Für uns ist das neu – und die Vorgehensweise, die konkurrierenden Unternehmen bei einer Sonderfahrt zu fragen, ganz normal.“ Schließlich dürfe der Bürgerbus nicht in Konkurrenz zu den anderen Beförderungsmitteln stehen.

Die Sonderfahrt am Kartoffelsamstag sei nicht Bestandteil der vor zwölf Jahren erteilten Genehmigung, stellt die Bezirksregierung klar, sagt aber auch: „Früher waren solche Fahrten ohne größere Probleme möglich, seit 2016 aber wird das etwas strenger gehandhabt.“

Eine Schuld wolle man niemandem zuschieben, dafür gäbe es zu viele Puzzleteile. Im Gegenteil: Am Mittwoch versuchte die Bezirksregierung nach eigener Aussage, zwischen den beiden Parteien zu vermitteln, um zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen. Stand am Mittwochabend: leider ohne Erfolg. „Wir haben das Gefühl, die Emotionen kochen gerade ein bisschen hoch.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 60 Jahre Freilichtbühne Werne

Hochwasser, Sturm, Brand: Das waren die größten Schreckmomente der Freilichtbühne Werne

Meistgelesen