Bronze-Skulptur steht wieder vor der Sparkasse - Rätsel um Sturz bleibt ungelöst

dzFotos und Video

Nach dem spektakulären Sturz einer Bronze-Skulptur im September 2019 steht die Figur nun wieder vor der Sparkasse Werne. Es bleibt weiterhin rätselhaft, warum die schwere Figur umgekippt ist.

Werne

, 30.01.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Sturz der Bronze-Skulptur vor der Sparkasse Werne ging im September 2019 zum Glück glimpflich aus. Kurz vor dem Fall hatte ein vierjähriger Junge an der Figur gespielt und sich dann neben sie gesetzt. In dem Augenblick kippte die Skulptur, die um die 70 Kilogramm wiegt, um. Sie traf beinahe den Jungen.

Offenbar war mit den Befestigungsbolzen etwas nicht in Ordnung. „Letztlich wissen wir es einfach nicht genau, warum die Figur umgestürzt ist“, sagt Martin Abdinghoff aus dem Vorstand der Sparkasse an der Lippe auf Anfrage der Redaktion - ein ungelöstes Rätsel.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Aufstellung Bronze-Skulptur

Nach dem spektakulären Sturz einer Bronze-Skulptur im September 2019 steht die Figur nun wieder vor der Sparkasse Werne.
30.01.2020
/
Martin Scharf und Martin Abdinghoff werfen einen genauen Blick auf die nun wieder vollständige Figurengruppe.© Jörg Heckenkamp
Die umgestürzte Bronze-Skulptur vor der Sparkasse Werne wurde am Donnerstag, 30. Januar 2020, wieder aufgestellt.© Jörg Heckenkamp
Der Experte bohrt ein Aufnahmeloch passend aus.© Jörg Heckenkamp
Sparkassen-Vorstand Martin Abdinghoff zeigt auf die Figurengruppe "Das zerbrochene Sparschwein", die kurze Zeit danach wieder komplett war.© Jörg Heckenkamp
Martin Scharf von der Kunstgießerei Schwab aus Münster kürzt die Gewindestangen auf die passende Länge von rund 20 Zentimeter.© Jörg Heckenkamp
Der Fachmann gießt den flüssigen Mörtel in die Aufnahmelöcher.© Jörg Heckenkamp
Geschafft: Martin Abdinghoff und Martin Scharf posieren an der gerade eben aufgestellten Figur.© Jörg Heckenkamp
Mitr diesen drei Edelstahl-Gewindestangen wird die Figur im Boden verankert.© Jörg Heckenkamp
Martin Scharf von der Kunstgießerei Schwab aus Münster kürzt die Gewindestangen auf die passende Länge von rund 20 Zentimeter.© Jörg Heckenkamp
Der Experte bohrt ein Aufnahmeloch passend aus.© Jörg Heckenkamp
Martin Scharf rührt den Schnellmörtel an.© Jörg Heckenkamp
Ralf Kemper von der Sparkasse (l.) und Fachmann Martin Scharf bugsieren die schwere Bronzeskulptur Richtung Aufnahmelöcher.© Jörg Heckenkamp

Wie will man verhindern, dass das schwere Abbild eines Mädchens, das Münzen in ihrer Schürze sammelt, irgendwann erneut umfällt? „Wir befestigen die Figur mit drei Edelstahl-Gewindestangen mit einem Durchmesser von 20 Millimetern“, sagt Martin Scharf von der Kunstgießerei Schwab aus Münster.

Diese Stangen sind innerhalb der Beine der Figur verschweißt und ragen rund 20 Zentimeter aus dem Füßen heraus. Mit diesen drei Stangen wird die Figur in das Fundament eingelassen und mit einem speziellen Mörtel einbetoniert. „Wir sind sicher, dass die Figur jetzt gut gesichert aufgestellt ist“, sagt Martin Abdinghoff.

Nach vier Monaten kehrt Skulptur zur Sparkasse Werne zurück

Vier Monate dauerte es, bis die Figur nun am Donnerstag, 30. Januar 2020, wieder ihren Platz vor der Sparkasse am Markt in Werne fand. Sie ist Teil der Figurengruppe „Das zerbrochene Sparschwein“. Darin versuchen zwei Mädchen, die aus dem zerbrochenen Sparschwein herauskullernden Münzen einzusammeln. Eine Katze macht einen Buckel und beobachtet sie bei ihren Bemühungen.

Die lange Dauer der Reparatur erklärt sich laut Abdinghoff dadurch, dass nicht jede Werkstatt solche Arbeiten erledigen kann. „Und die Kunstgießerei Schwab aus Münster hat gut zu tun.“ Zudem habe man das Wetter etwas im Blick halten müssen, da der Mörtel bei Minustemperaturen nicht sicher abbinde.

Es sei übrigens nicht damit getan, die neuen Befestigungsstangen einfach in die Figur einzuschweißen, sagt Experte Martin Scharf: „Durch die Hitze des Schweißens kommt es zu Verfärbungen an der Bronze.“ Also habe man diese Stellen sandstrahlen, gründlich bürsten und dann neu patinieren müssen.

Das sei gut gelungen, stellen Scharf und Abdinghoff beim Blick auf die wiederaufgestellte Skulptur fest. Sie fand übrigens erstmals im Jahre 1990 ihren Platz vor der Sparkasse in Werne.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ärzte in Werne
Dr. Piepenbrock zur Hausarzt-Lage Werne: Düstere Prognose wird allmählich Realität
Hellweger Anzeiger Video vom Solebad
Karnevalisten erobern das Solebad und haben große Überraschung für Badegäste im Gepäck
Hellweger Anzeiger Wirtschaft in Werne
Versicherungsbüro am Kirchhof schließt: VPV zieht es nach zehn Jahren in die Nachbarschaft
Meistgelesen