Brenntag: Konjunkturabschwung hinterlässt deutliche Spuren

Beim Chemikalienhändler Brenntag hinterlässt die konjunkturelle Abschwächung in Folge der Handelskonflikte deutliche Spuren. Der Umsatz legte im zweiten Quartal nur dank positiver Währungseffekte um 1,2 Prozent auf 3,25 Milliarden Euro zu, wie das im MDax notierte Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte.

07.08.2019, 09:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Brenntag: Konjunkturabschwung hinterlässt deutliche Spuren

Die Firmenzentrale der Brenntag AG. Foto: Roland Weihrauch/Archivbild

Bereinigt um die günstigen Wechselkurseffekte gingen die Erlöse um 1,2 Prozent zurück. „Auch im zweiten Quartal hat sich das Geschäftsumfeld nicht wesentlich verbessert und das allgemeine Geschäftsklima bleibt schwach“, sagte Unternehmenschef Steven Holland.

Unter dem Strich blieb im zweiten Quartal ein auf die Aktionäre anfallender Gewinn von 124,5 Millionen Euro, rund sieben Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor. Nach einer spürbaren Abschwächung der Nachfrage im Juni hatte Brenntag erst jüngst die Prognose für den operativen Gewinn für das Gesamtjahr gekappt und vorläufige Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt.

Weitere Meldungen
Meistgelesen