Brandstiftung an Pkw: Viele Hinweise, aber noch keine heiße Spur

dzElf Autos

An fünf Tatorten in Kamen und Werne haben Unbekannte in der Nacht zum 27. Dezember Autos angezündet und hohen Schaden verursacht. Die Polizei hat erste Hinweise in Sachen Brandstiftung.

Werne

, 28.12.2018 / Lesedauer: 2 min

„Es sind etliche Hinweise eingegangenen, sowohl bezüglich der Taten in Kamen als auch in Werne“, sagt Polizeisprecherin Vera Howanietz von der Kreispolizeibehörde aus Unna auf Anfrage unserer Redaktion. Bislang, so die Sprecherin, sei aber noch keine heiße Spur darunter.

Wie berichtet, hatten Unbekannte in der Nacht zu Donnerstag, 27. Dezember 2018, als Feuerteufel gewütet. Zwischen 0.42 Uhr und 1.45 Uhr, also innerhalb von gut einer Stunde, fackelten sie an vier Orten in Kamen sowie an der Mozartstraße in Werne insgesamt zehn Autos ab.

Ein elftes Fahrzeug wurde durch umherfliegende Reifenteile beschädigt. Außerdem zogen die Flammen Carports und Ähnliches in Mitleidenschaft. Die Polizei summiert den Gesamtschaden auf 207.000 Euro, möglicherweise liegt er versicherungstechnisch noch höher.

Den Taten in Kamen liegt laut Aussage der Polizei ein gemeinsames Muster zugrunde. Das wäre bei den drei in Werne in Brand gesetzten Pkw an der Mozartstraße nicht der Fall gewesen. Derzeit ist damit wohl noch unklar, ob es sich in allen Fällen um dieselben Täter gehandelt hat.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Solebad Werne

Eltern lassen Kinder unbeaufsichtigt im Schwimmbad: Ist das auch ein Problem im Solebad?

Hellweger Anzeiger Radler in Fußgängerzone

Idee bei verbotenem Radfahren: Pkw-Führerschein für eine Woche einziehen

Hellweger Anzeiger Klingele Werne

Klingeles Einkaufs-Revolution erobert Rewe - Doch das ist erst der Anfang für die Wellbag

Hellweger Anzeiger Selbstversuch im Solebad

Liegen besetzt, aber nicht benutzt - Darum finden viele keinen Platz im Solebad

Meistgelesen