Bombendrohung gegen Spielplatz: Zwölfjähriger tatverdächtig

Nach der Bombendrohung gegen einen Indoorspielplatz im Sauerland und der anschließenden Evakuierung des Gebäudes steht ein Zwölfjähriger unter Tatverdacht. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Drohung, die am Samstag per Direktnachricht an den Instagram-Account des Spielplatzes in Menden ging, von dem Jungen verschickt wurde. Nun werde geprüft, ob die durch den Einsatz entstandenen Kosten in Rechnung gestellt werden können, erklärten die Ermittler am Dienstag. Der Zwölfjährige ist nicht strafmündig.

03.12.2019, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bombendrohung gegen Spielplatz: Zwölfjähriger tatverdächtig

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Etwa 500 Besucher hatten den Indoorspielplatz am Samstag nach der Drohung verlassen müssen. Einsatzkräfte suchten mit zwei Spürhunden das etwa 5000 Quadratmeter große Gelände nach Sprengstoff ab. Einige Stunden später gab die Polizei Entwarnung.

Weitere Meldungen
Meistgelesen