Blumen statt Gras

25.10.2018, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Blumen statt Gras

Aus diesen Samenkörnern werden prächtige Blumen. © Borys Sarad

Bislang gab es eine Wiese auf der Hohenheide, auf der nichts als Gras wuchs. Für Insekten waren dort kaum Blumen, die sie als Nahrung benötigen. Die Stadt, der das Grundstück gehört, sät dort nun blühende Pflanzen aus.

Das war ein Tipp des Naturschutzbundes. Denn die Insekten werden immer weniger, weil heute oft nur Steine statt Blumen als Dekoration im Garten stehen.

Wenn es immer weniger Insekten wie Bienen, Hummeln oder Schmetterlinge gibt, werden auch die Vögel immer seltener. Denn sie benötigen wiederum die Insekten als Nahrung.

Der Naturschutzbund wünscht sich daher, dass auch viele Gartenbesitzer Blühwiesen anlegen. Das ist nämlich gar nicht so schwierig, wie es sich anhört. Man kann nämlich sogar in einem Blumenkasten eine kleine Blühwiese wachsen lassen. Im nächsten März werden die ersten Bienen erwartet – dann soll es auch blühen.

Meistgelesen