Bittere Niederlage für Gladbach 1:3-Pleite in Düsseldorf

Borussia Mönchengladbach hat im Kampf um die Teilnahme an der europäischen Königsklasse einen weiteren bitteren Rückschlag erlitten. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking verlor am Samstag das 60. Pflichtspiel-Derby bei Fortuna Düsseldorf mit 1:3 (0:3) und muss nun um die Qualifikation für die Champions League bangen. Aufsteiger Düsseldorf, der mit drei schnellen Treffern binnen zehn Minuten den Grundstein zum Sieg legte, hat den Klassenverbleib mit 34 Punkten so gut wie geschafft.

30.03.2019 / Lesedauer: 3 min
Bittere Niederlage für Gladbach 1:3-Pleite in Düsseldorf

Der Gladbacher Patrick Herrmann (M) und der Düsseldorfer Robin Bormuth (r) versuchen den Ball zu spielen. Foto: Federico Gambarini

Vor 52 500 Zuschauern in der ausverkauften Düsseldorfer Arena erzielten Rouwen Hennings (6./16.) und Kevin Stöger (12.) die Treffer für die Gastgeber. Die Gladbacher, die zuvor vier Auswärtsspiele nacheinander nicht verloren hatten, kamen durch Denis Zakaria zum 1:3 (83.).

Im Duell der beiden erfahrensten Trainer musste Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel sein Team auf zwei Positionen umbauen. Insgesamt fehlten den Gastgebern acht Spieler, darunter auch der gelbgesperrte beste Torschütze, Dodi Lukebakio. Hecking wechselte lediglich auf einer Position: Für Zakaria kam der Ex-Düsseldorfer Florian Neuhaus als offensivere Variante ins Spiel, später kam Zakaria dann für Neuhaus zur besseren Absicherung.

Auf neu verlegtem Rasen in der Arena kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Mit dem schnellen Benito Raman für Lukebakio und Hennings in der zentralen Offensive stellte der Aufsteiger den Tabellenvierten durchaus vor Probleme. Der erste sehenswerte Angriff über Raman auf dem rechten Flügel führte gleich zur 1:0-Führung durch Hennings, der eine Unachtsamkeit von Nationalspieler Matthias Ginter nutzte.

Nur sechs Minuten später war es erneut Raman, der auf dem rechten Flügel seinem Gegenspieler Oscar Wendt davonlief und in die Mitte passen konnte, wo Stöger zum 2:0 traf. Die Düsseldorfer spielten sich in der Anfangsphase in einen Rausch und trafen in der Anfangsviertelstunde sogar zum 3:0 durch Hennigs, der erneut von Raman bedient wurde.

Die Gladbacher erholten sich nur langsam von dem Schock, versuchten Sicherheit durch Ballbesitz ins Spiel zu bekommen und hatten durch einen Freistoß von Wendt (27.) die zweite Tormöglichkeit. Neuhaus traf zuvor nur die Latte. Lars Stindl und Alassane Pléa vergaben zwei weitere Möglichkeiten für die Gäste.

Mit Patrick Herrmann für Thorgan Hazard brachte Hecking neuen Schwung über die Außenposition bei den Gladbachern. Herrmann hatte in der 52. Minute den Anschlusstreffer auf den Fuß, scheiterte aber knapp. Die Düsseldorfer standen jetzt tiefer in der Defensivreihe und verteidigten kompakter, hatten aber auch weniger Kontermöglichkeiten. Bei den Gästen kam noch Raffael in der Schlussphase, aber es reichte nur noch zum Anschlusstreffer durch Zakaria.

Weitere Meldungen
Meistgelesen