„Birdie“ begeistern im Hansesaal mit tollem Gesang und neuem Gesicht

dzMit Fotostrecke

Ein rappelvoller Hansesaal mit einer Partystimmung bis ins Foyer war auch dieses Jahr das Merkmal der Christmas-Party mit Birdie. Mit einer Super-Lichtshow gab es auch etwas für die Augen.

Lünen

, 22.12.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Überraschung war bereits die Vorband „Madhouse“, die sich nach einer mehr als 15-jähriger Pause wieder neu gefunden hat. Die fünf Solisten mit den beiden Frontleuten Manfred Lotz an der Leadgitarre und Michael Ulm mit Gesang und Rhythmusgitarre heizte mit bekannten Rocksongs wie „Sweet home Alabama“ und „In the midnight hour“ gehörig ein.

Außerdem gab sie mit „Sonne in der Nacht“ die Richtung des Abends vor, denn um Mitternacht war die Veranstaltung noch lange nicht zu Ende und bis zum letzten Ton ebbte die Partystimmung nicht ab. Gast Rüdiger Brehm, der im Gegensatz zu den meisten „Wiederholungstätern“ zu ersten Mal dabei war, urteilte: „Madhouse hat mich zurück in meine Teenager-Zeit versetzt. Beeindruckt hat mich besonders Sänger Michael, der alles gab.“

Rudern auf dem Parkett

Alles gaben auch die fünf Solisten von Birdie. Sängerin Sabine Hoell zeigte sich nicht nur wie immer bei Titeln wie „Girls just want to have fun“ als „Rockröhre“. Schon beim Intro überraschte sie mit ungewöhnlichen Tönen bei „Wovon sollen wir träumen?“, und Titel wie „Vincent“ gingen einfach unter die Haut.

Sänger und Leadgitarrist Uwe Wortmann lief nicht nur beim Queen-Medley zu Höchstformen auf, er war auch meist die Begleitstimme für seine musikalische Partnerin, wobei bei „Dein ist mein ganzes Herz“ das Duett schon fast ein Duell wurde.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Christmas-Party mit Birdie

Der Hansesaal wurde kurz vor Weihnachten wieder zur Party-Zone: Die Band "Birdie" bat zu ihrer "Christmas-Party".
22.12.2019
/
Die Frontmänner der Gruppe Madhouse: Manfred Lotz an der Leadgitarre (r) und Michael Ulm mit Gesang und Rhythmusgitarre.© Foto Textoris
Superstimmung im Publikum bereits bei der Vorgruppe Madhouse.© Foto Textoris
Michael, Gilda, Susi und Olaf (v.l.) sind Stammgäste bei der Christmas Party: "Nach 10 Jahren haben wir aufgehört zu zählen, aber es sind gefühlte 20 Jahre."© Foto Textoris
Hendrik (l) und Jesse verfolgten das Konzert direkt vom Bühnenrand.© Foto Textoris
Begeisterung, Zustimmung und Mitmachen beim Publikum.© Foto Textoris
Begeistrerung, Zustimmung, Mitsingen und Mittanzen© Foto Textoris
Ein volles Haus und Superstimmung.© Foto Textoris
Und jetzt die Hände zum Himmel: Begeisterung, Zustimmung und Mitmachen beim Publikum.© Foto Textoris
Ein Erinnerungsfoto muss sein.© Foto Textoris
Sabine Hoell und Uwe Wortmann.© Foto Textoris
"Mädelsfreundschaft"© Foto Textoris
Voll in action: Uwe Wortman und Sabine Hoell.© Foto Textoris
Begeisterung, Zustimmung und Mitmachen auch bei den jüngeren Partygästen.© Foto Textoris
Manchmal gab es auch Momente zum versunkenen Träumen.© Foto Textoris

Björn Stegt ließ als Keyboarder seine Finger auf den Tasten tanzen, betätigte sich gleichzeitig auch als Gitarrist und Sänger. Als ständiger Begleiter und auch als lautstarker Solist wirkte Michael Horn am Schlagzeug, und in den Schwimmflossen von Achim Reichel ließ er die Zuschauer mit „Aloha Heja He“ auf der Tanzfläche ein einem imaginären Boot rudern.

Mit „What‘s up?“ ging‘s nach Hause

Als wäre er immer dabei gewesen, fügte sich Neuzugang Bassist Ivo Kassel in die Gruppe ein. Nur an der Buster-Keaton-Mimik seines Vorgängers Klaus Piper muss er noch arbeiten.

Der neue Tag war nicht mehr ganz jung, als Birdie die Gäste mit „What’s up?“ nach Hause schickte. Und Band und Zuschauer freuen sich schon jetzt auf die nach Schätzungen 32. Christmas-Party im kommenden Jahr.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger E-Government
Bauantrag via Internet - Digitalisierung der Verwaltung birgt Chancen und Gefahren
Hellweger Anzeiger Papier oder Plastik?
Plastiktüten in Supermärkten: Manche Kunden in Lünen wollen sie immer noch
Meistgelesen