Bibelmuseum in Münster zeigt Lutherbibel mit Widmung

Nach fünfeinhalb Jahren Umbauzeit eröffnet das Bibelmuseum der Universität Münster mit seinen rund 1500 Exponaten wieder. Zu den wichtigsten Stücken der Sammlung zählt eine Lutherbibel mit Widmung des Reformators aus seinen letzten Lebenstagen. Außerdem sind erstmals die 650 altsprachlichen Bibeln aus der Sammlung „Walter Remy“ zu sehen, die als europaweit größte Bibel-Sammlung aus Privatbesitz gilt.

12.12.2019, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Insgesamt legt das Bibelmuseum seinen Schwerpunkt auf das griechische Neue Testament und die deutsche Bibel. Dem Besucher soll - künftig auch mit Führungen mit Virtual-Reality-Brillen - die Geschichte der Bibel anhand der wertvollen Originaldokumente vor Augen geführt werden. Doch auch die Forschung finde hier einen wichtigen Fundus bedeutsamer Untersuchungsgegenstände, teilte die Westfälische Wilhelms-Universität am Donnerstag mit. Unter anderem versuchen Wissenschaftler des Instituts für Neutestamentliche Textforschung, zu dem das Bibelmuseum gehört, mit Hilfe der Handschriften den genauen Wortlaut der Urfassung der Bibel zu rekonstruieren.

Ebenfalls umgebaut wurde das direkt neben dem Bibelmuseum liegende Archäologische Museum der Universität. Dort wird unter anderem ein riesiges Modell des antiken Athener Marktplatzes Agora ausgestellt. Später soll auch die derzeit nach Japan ausgeliehene, aufwendig rekonstruierte „Münster-Mumie“ wieder zu sehen sein. Beide Häuser werden am Freitagabend feierlich neu eröffnet.

Weitere Meldungen
Meistgelesen