Bewohner soll Explosion mit Beeschleuniger verursacht haben

Die Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Essen soll von einem der beiden späteren Todesopfer mit Brandbeschleuniger herbeigeführt worden sein. Die Polizei geht davon aus, dass ein 21 Jahre alter Hausbewohner in seinem Zimmer Brandbeschleuniger verteilte und entzündete. Dies habe zu einer Verpuffung und dem Brand geführt, erklärten die Beamten am Dienstag.

08.10.2019, 18:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bewohner soll Explosion mit Beeschleuniger verursacht haben

Polizisten und ein Brandschutzexperte gehen in das Haus in dem es eine Explosion gegeben hatte. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Bei dem zweiten Todesopfer handelt es sich demnach um eine 20 Jahre alte Nachbarin, die bei der Explosion in ihrer eigenen Wohnung gewesen sei. Eine Obduktion der beiden Toten habe ergeben, dass sie in Folge des Brandverlaufs starben.

Nach der Detonation und dem anschließenden Brand am späten Freitagnachmittag hatte die Feuerwehr drei weitere Bewohner gerettet. Sie blieben unverletzt. Durch die Explosion wurde das vierstöckige Gebäude stark beschädigt. Es sei unbewohnbar und einsturzgefährdet, sagte ein Polizeisprecher.

Weitere Meldungen
Meistgelesen