Bewährungsstrafe für Promi-Vermittler Sascha Hellen

Promi-Vermittler Sascha Hellen hat mehrere Geschäftspartner um viel Geld betrogen. Das Gericht gewährt ihm eine Bewährungschance.

30.07.2019, 14:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bewährungsstrafe für Promi-Vermittler Sascha Hellen

Sascha Hellen hat vor Gericht gestanden, Geschäftspartner um hohe Geldbeträge betrogen zu haben. Foto: C. Seidel/Archivbild

Der Bochumer Promi-Vermittler Sascha Hellen ist am Dienstag wegen Betruges und Untreue zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Als Auflage muss der 41-Jährige 200 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten. Hellen hatte vor dem Bochumer Landgericht gestanden, sich von mehreren Geschäftspartnern und Privatpersonen immer wieder hohe Geldbeträge geliehen, die Darlehenssummen aber so gut wie nicht zurückgezahlt zu haben. Hintergrund seien geschäftliche Schwierigkeiten gewesen. Zu den Opfern zählten ein bekannter Fernsehmoderator und ein Mediziner aus Bochum. Der Gesamtschaden liegt laut Urteil bei über 800 000 Euro.

„Das ist ihre letzte Chance“, sagte die Vorsitzende Richterin in der Urteilsbegründung zum Angeklagten. Die milde Strafe habe sich der Promi-Vermittler vor allem mit seinem umfassenden Geständnis verdient. Hellen war vor allem durch den Steiger-Award bekannt geworden, den er seit 2005 veranstaltet.

Weitere Meldungen