Bericht: US-Cyberattacke legte iranische Militärnetze lahm

29.08.2019, 12:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die USA haben in der „Tankerkrise“ laut einem Medienbericht militärische Computersysteme des Irans mit einer Cyberattacke lahmgelegt. Der Angriff auf Kommunikationsnetze der Iranischen Revolutionsgarden sei bereits am 20. Juni erfolgt, berichtet die „New York Times“. Mit der Cyberattacke habe die US-Regierung iranische Angriffe auf den Schiffsverkehr in der Straße von Hormus verhindern wollen. Nach Angaben der Zeitung arbeitet der Iran noch immer daran, seine digitale Infrastruktur vollständig wiederherzustellen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen