Bergung des verunglückten Heißluftballons geht weiter

Der Stromnetzbetreiber Amprion will die Bergung eines Heißluftballons aus einem Hochspannungsmast in Bottrop an diesem Dienstag abschließen. „Wir sind optimistisch, dass das heute fertig wird“, sagte eine Unternehmenssprecherin am Morgen der Deutschen Presse-Agentur. Nachdem die Ballonhülle am Montag geborgen worden sei, gehe es am Dienstag um die Bergung des Ballonkorbes. Dazu steigen Mitarbeiter des Leitungsbaus in den großen Strommast auf.

02.10.2018, 09:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bergung des verunglückten Heißluftballons geht weiter

Der an einer Hochspannungsleitung verunglückte Heißluftballon wird von Höhenrettern geborgen. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Der Heißluftballon hatte sich am späten Sonntagnachmittag aus noch ungeklärter Ursache in dem Strommast verfangen. In einer komplizierten und stundenlangen Rettungsaktion waren der etwa 70 Jahre alte Ballonpilot und fünf Passagiere im Alter von etwa 20 Jahren nach mehreren Stunden weitgehend unverletzt gerettet worden.

Die durch das Ruhrgebiet führende Leitung steht an der Unfallstelle derzeit nicht unter Strom. Das wird laut Amprion jedoch vom übrigen Netz aufgefangen, die Kunden seien deshalb nicht ohne Strom.

Weitere Meldungen