Baugrube wechselt die Seite der B236: Abbiegen in die Bergstraße wird zur Stadtrundfahrt

Großbaustelle Hörder Straße

Weil die B236 verbreitert werden soll, werden Versorgungsleitungen unter der Kreuzung mit Berg- und Heidestraße neu verlegt. Für Autofahrer gibt es dort jetzt noch mehr Einschränkungen.

Schwerte

, 02.10.2019, 17:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
Baugrube wechselt die Seite der B236: Abbiegen in die Bergstraße wird zur Stadtrundfahrt

Verkehrschaos herrschte am Mittwoch auf der Hörder Straße, als die Stadtwerke-Baustelle in Richtung Bergstraße weiterwanderte. © Reinhard Schmitz

In die zweite Halbzeit startet die Großbaustelle auf der Kreuzung der Hörder Straße mit der Berg- und Heidestraße. Die metertiefe Baugrube, in der die Stadtwerke Schwerte sämtliche kreuzenden Versorgungsleitungen neu verlegen, wandert (stadtauswärts in Fahrtrichtung Freischütz gesehen) von der rechten auf die linke Hälfte der B236. Im Gegenzug wird der Gesamtverkehr dort auf die rechte Fahrbahnhälfte verlegt, wo in jeder Richtung nur eine Fahrbahn zur Verfügung steht.

Kein Abbiegen mehr in die Bergstraße möglich

Als die Verkehrsführung am Mittwoch geändert wurde, war das übliche Verkehrschaos auf der Hörder Straße an dieser Stelle noch größer als sonst. Bis weit zum Freischützberg hinauf staute sich die Autoschlange, während Bauarbeiter auf der Fahrbahn neue gelbe Markierungslinien aufklebten. Für diese Maßnahme hatte ein Tag mit trockenem Wetter abgewartet werden müssen, erklärte ein Stadtwerke-Mitarbeiter. Gleichzeitig mussten auch die Behelfsampeln an der Kreuzung ausgeschaltet und in ihrer Position verändert werden, weil die Baustelle nun weit in die Bergstraße hineinreicht, wo sie neben dem früheren China-Restaurant Soma eine ganze Fahrbahnhälfte einnimmt. Für die Autofahrer ist dies mit einer weiteren Einschränkung verbunden: Wenn sie vom Freischütz herunterkommen, können sie nicht mehr nach rechts in die Bergstraße abbiegen. Diese ist faktisch nur noch über eine kleine Stadtrundfahrt durch Talweg-Klusenweg-Bergerhofweg zu erreichen. Denn das Linksabbiegen beim Bergauffahren von der Hörder Straße aus bleibt weiterhin verboten.

An den übrigen Verkehrsregelungen während der Baustellenzeit ändert sich aber nichts. Das heißt, das Linksabbiegen von der Hörder Straße in die Heidestraße ist weiterhin nicht möglich. Genauso bleibt die Ausfahrt aus der Heidestraße in Richtung Hörder Straße gesperrt.

Behinderungen dauern noch bis zum 25. Oktober

Nachdem die Ummarkierungen erledigt sind, sollen die eigentlichen Arbeiten im zweiten Bauabschnitt am Montag, 7. Oktober, starten. Sie sind durch den geplanten Ausbau der B236 erforderlich geworden. Dafür müssen vorbereitend die bislang in einem Schwenk verlegten Strom-, Gas-, Wasser- und Glasfaserleitungen den Kreuzungsbereich auf direktem Wege unterqueren. Außerdem müssen sie mindestens 1,50 Meter tief unter den Asphalt der Bundesstraße gelegt werden. Weil dort aber ein Abwasserkanal im Wege ist, müssen die Stadtwerke sogar bis zu einer Tiefe von 6 Metern in den Untergrund buddeln lassen.

Mit allen Behinderungen müssen Autofahrer voraussichtlich noch bis Freitag, 25. Oktober, leben. Dann soll die Maßnahme abgeschlossen sein.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Tödlicher Verkehrsunfall

Tödlicher Unfall in Westhofen – Behörden lehnten Forderungen nach Beleuchtung ab

Hellweger Anzeiger Urteil zur Blitzer-Praxis

Sind Knöllchen vom Superblitzer an der A45 in Hagen-Garenfeld jetzt Makulatur?

Meistgelesen