Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bastei Lübbe: Schrumpfende Umsätze und tiefrote Zahlen

Schrumpfende Umsätze und tiefrote Zahlen: Das Kölner Verlagshaus Bastei Lübbe kämpft mit den Folgen einer verfehlten Expansionsstrategie. Für das Geschäftsjahr 2017/2018 musste die Bastei Lübbe AG am Donnerstag einen Verlust von 16,2 Millionen Euro ausweisen. Zwar hatte der Verlag mit dem Thriller „Origin“ von Dan Brown und dem Roman „Das Fundament der Ewigkeit“ von Ken Follett gleich zwei der meistverkauften Bücher des Jahres 2017 im Programm. Doch hohe Wertberichtigungen auf die Manuskripte anderer Autoren und Millionenabschreibungen bei Tochterfirmen verdarben die Bilanz.

09.08.2018
Bastei Lübbe: Schrumpfende Umsätze und tiefrote Zahlen

Bücher des Verlages Bastei Lübbe stehen in einem Regal. Foto: Henning Kaiser/Archiv

Der neue Verlagschef Carel Halff betonte in einem Brief an die Aktionäre, die seit dem Börsengang im Jahr 2013 verfolgte Strategie, „aus dem deutschen Publikumsverlag Bastei Lübbe einen internationalen Medienkonzern mit durchgängiger Verwertungskette zu entwickeln“, sei gescheitert. Deshalb habe man eine Kursänderung vornehmen müssen. Bastei Lübbe trennte sich deshalb bereits von dem Geschenkartikel-Hersteller Räder und im März dieses Jahres auch von seiner verlustreichen Beteiligung an dem Buchhändler Buchpartner.

Weitere Meldungen