Bagger, Burg, Pool: Wünsche in Engelskirchen eingetroffen

Noch zweieinhalb Monate bis Heiligabend, doch bei der Christkind-Adresse der Post in Engelskirchen laufen schon wieder die Bittbriefe ein. 3200 Wunschzettel seien schon da, berichtete Postsprecherin Britta Töllner am Dienstag. Drachenburg, Murmelbahn, Bagger, Polizeidrohne... viele Kinder setzen zum Fest auf handfeste Werte. Florian möchte sogar schon vorab einen Swimmingpool haben: „Weitere Wünsche folgen!“

08.10.2019, 13:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bagger, Burg, Pool: Wünsche in Engelskirchen eingetroffen

Ein Sack mit Post steht in Engelskirchen in der Christkindpostfiliale der Deutschen Post. Foto: Oliver Berg/dpa

Laura stornierte alle bisher geäußerten Wünsche und entschied sich für eine Stoff-Schildkröte. Chiamaka aus Berlin hatte mit einem Nintendo-Gerät einen so kostspieligen Wunsch, dass sie sich finanziell daran beteiligen wollte. Der beigelegte selbst gebastelte Umschlag war dann aber doch leer, darauf stand: „Mama hat's nicht erlaubt.“ Zusätzlich legte die Grundschülerin eine Einverständniserklärung bei, auf der das Christkind ankreuzen soll, ob das teure Geschenk gleichwohl in Ordnung geht.

Frieder aus Maisach gab einen Hinweis zum richtigen Auslieferungsort: „Wir sind wieder bei Oma, bitte bring den Kaufladen mit.“ Die Christkindpostadresse im bergischen Engelskirchen erhielt im vergangenen Jahr 126 000 Zuschriften aus 50 Ländern.

Weitere Meldungen
Meistgelesen