Backen für den guten Zweck

01.10.2018, 17:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Backen für den guten Zweck

Die Konfirmanden haben Brote für einen guten Zweck gebacken. © Stefan Milk

Vor dem Gemeindefest der evangelischen Friedenskirchengemeinde sind die Konfirmanden besonders früh aufgestanden. Sie haben bei dem Fest nämlich Brote verkauft. Und die hatten sie vorher selbst gebacken. Dafür standen die Konfirmanden um 5.30 Uhr auf und trafen sich in der Backstube von „Kathi‘s Café“ an der Hochstraße. Dort backten sie gemeinsam mit dem Bäcker das Brot. Auf diese Weise lernten sie den Arbeitsalltag in einer Bäckerei kennen und lernten, wie Brot entsteht.

Vor allem aber diente die Aktion der Konfirmanden aber einem guten Zweck. Sei unterstützte die Initiative „5000 Brote für die Welt – Konfis backen Brot für die Welt“, die die Welthungerhilfe ins Leben gerufen hat. Das ist eine Organisation, die Menschen in armen Ländern hilft. Und diesem Zweck spendeten die Konfirmanden das Geld, das sie mit dem Brotverkauf eingenommen haben.

Es kommt Jugendlichen in Indien, in Äthiopien und in El Salvador zu gute, die dadurch bessere Entwicklungschancen bekommen. Dank der Aktion der Konfirmanden konnten die Festbesucher Gutes tun und außerdem frisch gebackenes Brot mit nach Hause nehmen.

Meistgelesen