BGH: Keine doppelte Entschädigung bei Flugverspätung

06.08.2019, 16:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Fluggäste können nach einem Urteil des BGH bei Verspätungen oder Ausfällen keine doppelte Entschädigung verlangen. Pauschale Ausgleichszahlungen nach der EU-Fluggastrechteverordnung und Schadenersatz nach nationalem Recht werden miteinander verrechnet, wie der BGH entschied. Es ging um zwei ähnlich gelagerte Fälle mit Abflughafen Frankfurt. Einmal um eine bei DER Touristik gebuchte Pauschalreise nach Las Vegas und einmal um einen Flug mit Air Namibia nach Windhoek mit anschließender Safari. In beiden Fällen kamen die Passagiere mit einem Tag Verspätung am Ziel an.

Weitere Meldungen
Meistgelesen