Autos in Flammen: Polizei ermittelt in Lünen wegen Brandstiftung

Sonntagmorgen

Zwei Autos sind auf der Schützenstraße am Sonntagmorgen (29.12.) ausgebrannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen.

Lünen

, 29.12.2019, 12:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine 21-jährige Anwohnerin hatte auf der Schützenstraße um 5.35 Uhr einen lauten Knall gehört. „Die Zeugin blickte auf die Straße, erkannte an der Kreuzung Schützenstraße / Hüttenweg einen brennenden Pkw und verständigte den Notruf“, so die Polizei.

Schnell seien die Flammen von dem Mercedes auf einen VW übergeschlagen: „Beide Pkw brannten aus.“

Die Kriminalpolizei stellte die Fahrzeuge sicher, ermittelt wegen Brandstiftung und sucht Zeugen, die verdächtige Personen gesehen haben. Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst unter Tel. (0231) 1 32 74 41.

So haben wir ursprünglich berichtet:

Zwei Autos sind am frühen Sonntagmorgen (29.12.) an der Schützenstraße komplett ausgebrannt. Die Feuerwehr rückte nach Angaben eines Sprechers gegen 5.15 Uhr nach Nordlünen aus.

Löschwasser gefriert auf der Straße

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr und der Löschzug Wethmar der Freiwilligen Feuerwehr. Die Autos waren nicht mehr zu retten, weitere Fahrzeuge oder gar Häuser seien nicht in Gefahr gewesen, berichtete der Sprecher.

Das Feuer sei schnell gelöscht gewesen. Dann jedoch sei der Einsatz noch nicht beendet gewesen.

Denn das Löschwasser gefror bei eiskalten -5 Grad Außentemperatur auf der Straße, die Feuerwehr streute deshalb gegen Glätte und Unfallgefahr noch ab.

Schadenshöhe und Brandursache sind noch unbekannt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verbraucher-Serie
Das neue Jahr beschert höhere Strompreise, neue Grenzwerte für Kamine und mehr Wohngeld
Hellweger Anzeiger Jahresdienstbesprechung
Lüner Feuerwehr: Behinderungen und Pöbeleien bei einigen der 1092 Einsätze
Hellweger Anzeiger Gefährliche Raffinerie-Rückstände
Ex-Mitarbeiter der Steag: Petrolkoks war „nie ein großes Thema“ - keine Gefahr für Lünen?