Autor Lukas Rietzschel warnt vor Rechtsruck im Ruhrgebiet

Der Autor Lukas Rietzschel hat vor einem drohenden Rechtsruck in Westdeutschland gewarnt. Er habe Angst, dass sich die Geschichte der Nachwendezeit vor allem im Ruhrgebiet wiederhole, sagte er am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse. Nach 1989 habe man im Osten eine „Deindustrialisierung und damit einhergehend ein Sich-Verorten im neuen Deutschland, den neuen Verhältnissen, diesem krassen Liberalismus“ beobachten können.

10.10.2018, 14:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Diese Suche nach Halt und Sinn zeige sich derzeit auch in den wirtschaftlich angeschlagenen Städten und Gemeinden des westdeutschen Ballungsraums, meinte der 1994 im ostsächsischen Räckelwitz geborene Autor. „Wenn wir nicht aufpassen, dann kriegen wir im Ruhrgebiet ein ganz, ganz krasses Rechtsextremismus-Problem“, warnte er. Rietzschel sprach auf der weltgrößten Buchmesse über seinen Roman „Mit der Faust in die Welt schlagen“, in dem es auch um Rechtsextremismus geht.

Weitere Meldungen
Meistgelesen