Autoindustrie entsetzt über schärfere CO2-Grenzwerte

18.12.2018 / Lesedauer: 2 min

Die EU will bis 2030 deutlich klimafreundlichere Autos auf die Straße bringen. Neuwagen sollen dann im Schnitt 37,5 Prozent weniger Kohlendioxid in die Luft blasen als 2021. Auf die neuen CO2-Grenzwerte einigten sich die EU-Staaten, das Europaparlament und die EU-Kommission. Die Autoindustrie kritisierte die neuen Vorgaben umgehend als überzogen und unrealistisch. „Nirgends sonst in der Welt gebe es ähnlich scharfe CO2-Ziele. Somit werde die europäische Automobilindustrie im internationalen Wettbewerb stark belastet“, so der VDA.

Weitere Meldungen
Meistgelesen