Autofahrer in U-Haft nach tödlichem Fußgängerunfall in Marl

dpa/lnw Marl. Nach einem tödlichen Fußgängerunfall in Marl (Kreis Recklinghausen) hat ein Richter den beteiligten Autofahrer in ein Untersuchungsgefängnis geschickt. Der 25-Jährige aus Marl stehe im Verdacht, grob verkehrswidrig und rücksichtslos gefahren zu sein und dadurch einen Menschen fahrlässig getötet zu haben, teilte die Kreispolizei Recklinghausen am Montag mit. Bei dem Unfall am vergangenen Freitag war ein 55-Jähriger aus Marl tödlich verletzt worden.

Marl

12.11.2018, 15:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Autofahrer in U-Haft nach tödlichem Fußgängerunfall in Marl

Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Nach bisherigen Ermittlungen soll der 25-Jährige an einer roten Ampel beim Umschalten auf Grün mehrere vor ihm wartende Autos überholt haben. Dabei soll er die Linksabbiegerspur benutzt haben. Der 55-Jährige wollte gleichzeitig ein Stück hinter der Ampelkreuzung die Straße überqueren. Dabei erfasste ihn der Wagen des jungen Mannes. Der 55-Jährige starb später im Krankenhaus an seinen Verletzungen. Die Untersuchungshaft sei wegen Fluchtgefahr verhängt worden, sagte eine Sprecherin.

Weitere Meldungen
Meistgelesen