A1, A2, und A31 waren nach Unfällen gesperrt - Lkw-Fahrer tot - 800 Liter Diesel ausgelaufen

Verkehr in NRW

Nach einem Lkw-Unfall war die A1 bei Hagen am Donnerstag mehrere Stunden lang voll gesperrt. Vollsperrungen gab es auch auf der A2 zwischen Oberhausen und Bottrop und der A31 bei Gescher.

Hagen, Bottrop

, 13.02.2020, 07:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
A1, A2, und A31 waren nach Unfällen gesperrt - Lkw-Fahrer tot - 800 Liter Diesel ausgelaufen

Der Fahrer des Lastwagens starb bei dem Unfall auf der A31 zwiscen Gescher und Ahaus. © Freiwillige Feuerwehr Gescher

Pendler in NRW mussten am Donnerstagmorgen auf den Autobahnen A1, A2 und A31 Geduld haben.

Die A1 war nach Unfall mit einem Lkw und einem Auto zwischen Hagen-West und Volmarstein (Ennepe-Ruhr-Kreis) in beiden Richtungen voll gesperrt.

Laut Polizei ist bei dem Zusammenstoß in der Nacht der Tank des Lastwagens aufgerissen. Rund 800 Liter Diesel seien in beiden Richtungen auf mehreren Hundert Metern verteilt. Spezialfahrzeuge reinigten die Fahrbahn. Die Vollsperrung Richtung Münster wurde am Mittag aufgehoben, Richtung Köln war die A1 noch bis zum Nachmittag gesperrt.

Die Fahrer der beteiligten Unfall-Fahrzeuge unverletzt.

Lkw, Auto und Kleintransporter blockierten die A2

Die A2 war bis zum Donnerstagmittag zwischen Oberhausen und Dreieck Bottrop in Richtung Dortmund gesperrt. Dort hatte nach ersten Erkenntnissen der Polizei ein Autofahre einen Mulden-Kipper touchiert, der daraufhin ins Schlingern geriet. Dieser kippte auf der Fahrbahn um, verlor seine Ladung auf der Fahrbahn und rutschte gemeinsam mit einem Auto und einem Kleintransporter in den angrenzenden Graben.

Der Fahrer des Sattelzuges wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt, schwer verletzt und musste durch Rettungskräfte befreit werden. Die beiden anderen Fahrer erlitten leichte Verletzungen. Gegen 15 Uhr gab es einen Rückstau bis Duisburg-Wedau.

Im Kreuz Bottrop (A2/A31) war ebenfalls die Verbindung Richtung Dortmund gesperrt.

Lkw-Fahrer starb bei Unfall auf der A31

Einen tödlichen Unfall hatte es am frühen Donnerstagmorgen auf der A31 bei Gescher (Münsterland gegeben. Die Autobahn war in Richtung Gronau war mehrere Stunden voll gesperrt, am Nachmittag aber wieder freigegeben.

Ein 50-Jähriger aus Niedersachsen war in der Nacht zum Donnerstag zwischen Gescher/Coesfeld und Legden/Ahaus mit seinem Lkw auf einen auf der Fahrbahn liegenden Container geprallt und eingeklemmt worden, so die Polizei. Er habe nur noch tot geborgen werden können. Drei Autos seien anschließend noch in den Lastwagen gekracht, alle Fahrer wurden leicht verletzt und in Krankenhäuser gebracht.

Verlorener Container lag mitten auf der Fahrbahn

Warum und wie lange der mit Eisenteilen beladene Container auf der Autobahn lag, war am frühen Morgen nach Angaben des Sprechers noch unklar. Etwa 500 Meter hinter der Unfallstelle entdeckten die Beamten einen Lkw auf dem Standstreifen, dem der Container wohl zuzuordnen sei. Auch der Fahrer dieses Lastwagens, ein 42-jähriger Niederländer, wurde angetroffen. Ein Gutachter ist vor Ort.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen