Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auto überschlägt sich bei Unfall auf der A1

A1-Unfall

Zwei Autos sind am Samstag auf der A1 Richtung Köln kollidiert. Bei dem Horror-Crash gab es einen Schwerverletzten. Auch ein Säugling musste ins Krankenhaus.

Werne

, 05.08.2018
Auto überschlägt sich bei Unfall auf der A1

Ein Opel lag nach einer Kollision mit einem Skoda auf dem Dach. © Feuerwehr Werne

Der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Werne wurde am Samstagnachmittag um 15.48 Uhr wegen eines Auffahrunfalls auf der A1 Richtung Köln alarmiert. Die Einsatzstelle lag kurz hinter der Auffahrt Hamm Bockum / Werne. Ein silberner Skoda mit vier Personen inklusive Hund aus dem Hochsauerlandkreis und ein schwarzer Opel aus dem Kreis Soest kollidierten.

Skoda knallt in die Leitplanke

Der Skoda kam dabei ins Schleudern und knallte in die recht Leitplanke. Dabei riss der Fahrradträger am Heck des PKW ab und der PKW blieb entgegen der Fahrtrichtung auf dem rechten Standstreifen liegen. Glücklicherweise flog der abgerissene Fahrradträger in die rechte Fahrbahnrandböschung abseits der Fahrbahn und traf keinen weiteren PKW. Der Opel, in dem eine Familie mit zwei Kindern saß, überschlug sich und blieb auf dem Dach der rechten Fahrbahn liegen. Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen der ersten Rettungskräfte um die Beteiligten und Verletzten des Unfalls.

Fünf Verletzte

Der Rettungsdienst aus Werne behandelte den schwerverletzten Opel-Fahrer. Er wurde später zur weiteren Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert. Die Freiwilligen Kräfte der Feuerwehr Werne unterstützten den Rettungsdienst mit der Betreuung der weiteren unter Schock stehenden Unfallbeteiligten. Es wurde ein weiterer Rettungswagen und der Notarztwagen aus Werne zur Unterstützung nachalarmiert. Auch die Mutter, der Säugling sowie der weitere Sohn mussten zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden. Insgesamt gab es fünf Verletzte.

Rechter Fahrstreifen gesperrt

Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten war der rechte Fahrstreifen gesperrt. Der Verkehr wurde über den linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei geführt. Es waren 14 freiwillige Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen im Einsatz. Nach zwei Stunden war der Einsatz beendet. Desweiteren an diesem Einsatz beteiligt waren drei Rettungswagen sowie ein Notarzt aus Werne, die Autobahnpolizei aus Münster und ein Abschleppunternehmen.