Auto stand gefährlich auf den Bahnschienen

16.12.2018 / Lesedauer: 2 min
Auto stand gefährlich auf den Bahnschienen

Dieser Kleinbus stand zwischen Uelzen und Unna an einem Bahngleis. Er musste abgeschleppt werden.

An Bahnübergängen muss alles gut funktionieren, sonst wird es gefährlich. Steht ein Auto auf den Gleisen, wenn der Zug kommt, dann kann es zu einem schweren Unfall kommen. In Unna wäre so etwas in der Nacht zu Samstag beinahe passiert. Jemand fuhr mit einem Kleinbus über einen Bahnübergang und kam aus irgendeinem Grund von der Fahrbahn ab. Dann fuhr der Wagen nicht mehr weiter. Die Räder standen in lockerem Kies und drehten durch. Das Auto hatte sich festgefahren und stand zum Teil auf den Schienen. Der Fahrer stieg aus und ging weg, warum, das weiß noch niemand so genau.

Zum Glück haben Zeugen die Geräusche vom Bahnübergang gehört Sie riefen die Polizei. Die Polizei erkannte, wie gefährlich diese Situation war, und ordnete sofort an, dass auf der Bahnstrecke kein Zug mehr fahren durfte. Züge, die in der Nähe waren, mussten also anhalten und warten. Dann kam ein Abschleppwagen und zog den Kleinbus von den Schienen. Nun konnte nichts mehr passieren, und die Züge durften wieder fahren. Die Polizei wird jetzt versuchen, den Autofahrer zu finden. Er hätte beinahe einen schlimmen Unfall verursacht. Und das darf man natürlich nicht.

Meistgelesen