Australiens Premier will bestimmte Klima-Proteste verbieten

01.11.2019, 09:54 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der australische Premierminister Scott Morrison will nach eigener Aussage Klima-Proteste verbieten lassen, die der Bergbauindustrie schadeten. Vor Industrievertretern in Brisbane rief er Unternehmen auf, Demonstranten zu ignorieren, die „Wirtschaftssabotage“ betrieben. Sein Aufruf folgt der Festnahme etlicher Demonstranten bei Protesten gegen eine internationale Bergbaukonferenz in Melbourne am Mittwoch. Morrison bezeichnete die Klima-Aktivisten als „Anarchisten“ und warf ihnen vor, Unternehmen schaden zu wollen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen