Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausfälle wegen Lokführermangels: VRR fordert mehr Ausbildung

Lokführer händeringend gesucht: Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) hat angesichts von zunehmenden Zugausfällen wegen Personalmangels mehr Anstrengung bei der Ausbildung von Zugführern gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass etwa die Bahn AG am vergangenen Wochenende auf wichtigen Linien wie der RE 11 (Düsseldorf-Paderborn) wegen Personalmangels Verbindungen unabgestimmt und kurzfristig gestrichen habe, erklärte der VRR am Dienstag. Der Verkehrsverbund ist Auftraggeber für Nahverkehrsleistungen in NRW an die Bahn und ihre Konkurrenten.

17.07.2018

Auch bei Bahn-Konkurrenten wie der Nordwestbahn seien in jüngster Zeit Züge wegen hohen Krankenstandes und fehlender Lokführer ausgefallen. Gleichzeitig werde in der Ferienzeit vielfach im Netz gebaut. Für die Reisenden bringe das große Probleme, kritisierte der VRR.

Ein Bahnsprecher sagte, das Unternehmen habe bis zum letzten Moment versucht, die Zugstreichungen vom Wochenende zu vermeiden - am Ende vergeblich. Angesichts der großen Fluktuation in Kombination mit Krankmeldungen seien auch in den kommenden Monaten weitere Streichungen möglich. Allerdings stelle die Bahn erheblich Personal ein: Bundesweit sollten allein in diesem Jahr rund 1000 neue Lokführer eingestellt werden, im vergangenen Jahr waren es bundesweit bereits 800 neue Lokführer, wie ein Sprecher sagte.

Lokführer sind seit Jahren deutschlandweit Mangelware - unter anderem, weil der Schichtdienst vielfach an sieben Tagen rund um die Uhr bei überschaubarer Bezahlung von rund 2700 Euro für Berufsanfänger plus Zulagen junge Leute nicht anzieht. Außerdem habe die Bahn durch das Gerede über künftig autonom fahrende Züge unzutreffenderweise den Eindruck erweckt, dass der Lokführerberuf keine Perspektive mehr biete, kritisierte eine Sprecherin der Lokführergewerkschaft GDL.

Der VRR will mit allen Verkehrsunternehmen verstärkt über Lösungsmöglichkeiten für den Lokführermangel sprechen und „unternehmensübergreifende Angebote“ erörtern. Dabei könnten zum Beispiel die Strafzahlungen, die die Unternehmen bei mangelhaften Verkehrsangeboten an den VRR leisten müssen, zur Verbesserung der Ausbildung genutzt werden. All dies werde Gegenstand der Gespräche sein, sagte eine VRR-Sprecherin. Diskutiert würden etwa auch Halteprämien für Lokführer, hieß es aus Branchenkreisen.

Weitere Meldungen