Auf den Spuren der Vorfahren

02.10.2018, 16:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf den Spuren der Vorfahren

Nancy Myers zusammen mit einem Ahnenforscher aus den USA.

Onkel, Tante und Cousinen – die meisten Menschen wissen, wer ihre Verwandten sind. Doch manchmal leben auch im Ausland noch Verwandte, von denen man vielleicht noch gar nichts weiß.

Nancy Myers arbeitet beim Ahnenforscherstammtisch Unna. Dort hilft sie Menschen, herauszufinden, ob sie vielleicht Verwandte in Amerika haben.

Nancy Myers findet diese Forschung sehr spannend, denn sie selbst stammt auch aus Amerika. „Mein Urgroßvater ist vor fast 150 Jahren aus Deutschland nach Amerika ausgewandert“, sagt Nancy. Sie hat viel geforscht, um ihre Familiengeschichte zu entdecken.

Jetzt möchte sie anderen Menschen helfen, auch Verwandte zu finden, von denen sie noch gar nichts wissen. „Fast 50 Millionen Amerikaner haben deutsche Vorfahren“, sagt Nancy. Deswegen sei die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass viele Menschen aus Deutschland Verwandte in Amerika haben.

Weil Nancy auch in Amerika vielen Menschen hilft, ihre deutschen Vorfahren zu finden, hat sie sie schon oft Erfolg gehabt: Dann treffen sich plötzlich Menschen aus Amerika und Deutschland, die miteinander verwandt sind und bisher nichts voneinander wussten.