Attraktion für Selm: Bürgermeister Löhr regt Wiederbelebung des Wildparks Cappenberg an

dzGerüchtecheck

Ein Tierpark ist eine Attraktion: ein Anziehungspunkt, den auch die Stadt Selm haben könnte - wenn der Tierpark von Schloss Cappenberg nicht geschlossen wäre. Könnte sich das nicht ändern?

Selm, Cappenberg

, 20.11.2019, 20:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist genau 300 Jahre her: Damals, im Jahr 1719, ließen die Chorherren des Klosters Cappenberg einen Tiergarten anlegen am Fuße der ehemaligen Höhenburg. Den gibt es immer noch. Die Öffentlichkeit hat aber nichts davon - weder damals noch heute. Zwischenzeitlich war das anders.

Früher wurde mehr geboten in Cappenberg

„Früher ist in Cappenberg mehr geboten worden“, sagt Bürgermeister Mario Löhr während der Bürgerversammlung zum Ortsteilentwicklungskonzept Cappenberg (18.11.). Cappenberg sei nach wie vor ein beliebtes Ziel für Ausflügler, Touristen und Kulturreisende. Allerdings stünden sie zurzeit oft vor verschlossenen Türen.

Damit meint Löhr nicht nur den noch nicht eröffneten Weinkeller am Brauereiknapp und die im Dornröschenschlaf liegenden Gaststätten inklusive des Hauses Kreutzkamp, das zurzeit nur zu besonderen Anlässen öffnet. Der Bürgermeister wirft den Blick vor allem das Schloss selbst: das ehemalige Kloster.

Seit 2015 ist das Schloss eine Baustelle

Seit Ende 2015 sind die Ausstellungsräume dort geschlossen. Der Kreis Unna ist Untermieter der Räume. Hauptmieter ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe und Eigentümer der Graf von Kanitz. Gemeinsam lassen sie das Barockgebäude renovieren und umgestalten. Und das dauert deutlich länger als zunächst von den Beteiligten geplant.

Jetzt lesen

Ursprünglich sollten die Arbeiten 2017 beendet sein, dann 2018, zuletzt war vom Frühjahr 2019 die Rede. Bürgermeister Löhr spricht auf der Versammlung inzwischen von 2021/22. Wenn es tatsächlich so lange dauern wird, müssten die Besucherinnen und Besucher des Kulturstandorts Cappenberg zwei Jahre komplett auf Kunstausstellungen vor Ort verzichten. Denn die benachbarte Stiftskirche, das Ausweichquartier für die Kunstausstellung des Kreises, schließt ebenfalls: ab Januar 2020 bis Ende 2021.

Der Wildpark ist seit 2009 geschlossen

Der zuletzt kostenpflichtige Wildpark zu Füßen des Schlosses ist schon lange geschlossen: seit 2009. Bis dahin waren in dem weitläufigen Gehege neben den Rot- und Damhirschen sowie den Mufflons, die auch heute noch dort sind, zwei Lamas vor Ort.

Attraktion für Selm: Bürgermeister Löhr regt Wiederbelebung des Wildparks Cappenberg an

Wie wahrscheinlich ist es, dass der Wildpark wieder öffnet? Auch wenn der Wunsch groß ist, allzu optimistisch braucht man da im Moment nicht zu sein. © Lensing Media

2005 waren Volieren an der Mauer zum Schlossgarten errichtet worden: für Greifvögel. Die Falknerei, die damals in den Burghof einzog, hatte sich aber bereits 2008 wieder verabschiedet. Mit ihr verschwanden auch die Käfige. Bussard, Falke und Uhu drehen trotzdem regelmäßig ihre Runden über dem Schloss - als freie Bewohner des Cappenberger Waldes.

Keine Signale der gräflichen Verwaltung in Richtung Park

Signale, dass die gräfliche Verwaltung den Wildpark wieder öffnen möchte, gibt es zurzeit nicht. Im Gegenteil: Als eine der ältesten Buchen im Bestand in diesem Jahr abstarb, hatte sich Graf Sebastian von Kanitz dafür ausgesprochen, das tote Naturdenkmal stehen zu lassen. Das war nur möglich, weil er nicht auf die Verkehrssicherungspflicht Rücksicht nehmen musste. Der Park ist schließlich nicht mehr öffentlich.

Attraktion für Selm: Bürgermeister Löhr regt Wiederbelebung des Wildparks Cappenberg an

Der Wildpark feiert 2019 300-jähriges Bestehen. Diese Postkarte erschien Anfang des 20. Jahrhunderts. © Sylvia vom Hofe

Dass er dem Grafen nicht vorschreiben kann, seinen Besitz der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen, ist Bürgermeister Löhr klar. Aber vielleicht finde sich ja ein anderer Träger für das Wildgehege. Vielleicht der Kreis? Kreissprecherin Constanze Rauert verneint: „Da halten wir uns deutlich zurück.“ Sie sehe die Aufgabe des Kreises nicht darin, mit öffentlichen Mitteln eine private Anlage wiederzubeleben.

Als das Damwild ausgebrochen ist

Zuletzt machte der Park Schlagzeilen, als im Dezember 2008 das Rudel Damhirsche ausbrach und durch die Cappenberger Wälder irrte. Dort ist allein das kleinere Rehwild heimisch.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Aral-Tankstelle
Aral-Tankstelle in Selm schließt am Samstag - der Auftakt für große Bauarbeiten
Hellweger Anzeiger Ortsentwicklung Cappenberg
Bürgerinitiative für Cappenberg: Eine Gruppe gibt es nicht mehr, eine andere startet durch
Hellweger Anzeiger Ärzte in Selm
Volles Wartezimmer, aber kein Aufnahmestopp: So sieht es aus in der Kinderarztpraxis Selm
Hellweger Anzeiger Volksbank-Geldautomat
Automatensprengung in Cappenberg: Wie groß ist die Chance, die Täter zu ermitteln?
Hellweger Anzeiger Rüschkamp-Gelände
Burger-King und HEM müssen weiter warten auf Entscheidung im Rechtsstreit mit Stadt Selm
Meistgelesen