Arbeiten in 45 Metern Höhe

05.12.2018, 18:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Arbeiten in 45 Metern Höhe

Dennis Bonnert trägt einen Holzbalken vom Aufzug - hoch oben auf dem Kirchturm. © UDO HENNES

Sehr kalt und windig ist es dort, wo Dennis Bonnert derzeit arbeitet. Dennis Bonnert ist Gerüstbauer. Er arbeitet bei einer Firma, die Gerüste an Gebäude baut. So ein Gerüst brauchen zum Beispiel Maler, wenn sie die Wand eines Hauses streichen wollen. Dann stehen sie auf dem Gerüst und können von dort aus die Wand streichen.

Doch das Gerüst, das Dennis Bonnert mit seinen Kollegen baut, ist viel, viel höher. Sie bauen es nämlich am Turm der Stadtkirche auf. Und der ist viel höher als ein normales Wohnhaus. Die letzte Etage des Gerüsts befindet sich auf einer Höhe mit dem Turmbalkon in etwa 45 Metern Höhe. Dort beginnt das Dach des Turmes. Von hier hat man einen guten Blick über Unna.

Doch dafür hat Dennis Bonnert keine Zeit. Bis Freitag muss das Gerüst fertig sein und dafür müssen noch viele Holzbalken nach oben gebracht werden. Das passiert mit einem Aufzug an der Seite des Gerüsts. „Wenn wir nach oben laufen müssten, würde das viel länger dauern“, sagt Dennis Bonnert. Denn die Holzbalken sind sehr schwer. Die Höhe, in der er arbeitet, macht ihm nichts aus. „Das ist ja für mich normal, ich baue ja jeden Tag Gerüste.“ Nur der kalte Wind, der stört ihn.