Workshop: Anwohner aus Lüner Norden dürfen Stadtteil aktiv mitgestalten

Stadtgestaltung

Das beliebte Projekt geht in die nächste Runde: In der Stadtteilwerkstatt sollen nun auch die Lüner Bürger im Norden die Möglichkeit haben, ihren Stadtteil mit zu gestalten.

Lünen, Nordlünen

von Antonia Gutzmann

, 18.09.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Workshop: Anwohner aus Lüner Norden dürfen Stadtteil aktiv mitgestalten

Das jüngste Bauprojekt im Norden um neuen Wohnraum zu schaffen an der Bergkampstraße. © Foto (Archiv) Goldstein

Zwei Werkstätten für Brambauer bzw. Lippholthausen und den Lüner Süden gab es bereits. Nun ist der Lüner Norden an der Reihe. Im Kern soll es um die Frage gehen, welche Entwicklungen notwendig sein werden, um den Lünern langfristig den passenden Wohnraum zur Verfügung stellen zu können.

Die Stadt lädt Bürger aus den Stadtteilen Alstedde, Lünen-Nord, Nordlünen, Geistviertel, Stadtmitte und Wethmar ein.

Austausch und Ideensammlung

Teilnehmern soll hier die Möglichkeit gegeben werden, sich mit der Wohnsituation in ihrem Stadtteil auseinanderzusetzen und die künftige Entwicklung in ihrem Sinne zu beeinflussen. Dazu gibt es bei der Veranstaltung verschiedene Thementische, die sich mit den unterschiedlichen Aspekten des Wohnens in dem jeweiligen Stadtteil beschäftigen. Bürger können hier sich mit anderen Bewohnern der Stadtteile austauschen, eigene Ideen und Gedanken einbringen und diese mit Vertretern der Stadt und der örtlichen Wohnungsunternehmen diskutieren und weiterentwickeln.

Diese Werkstätten sollen zum ,,Masterplan Wohnen“, einem Projekt der Stadt Lünen, welches alle 14 Stadtteile betrifft, beitragen.

Die Werkstatt findet Samstag, 21. September, im Gymnasium Altlünen statt. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr und dauert bis 15 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist zur Teilnahme nicht erforderlich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Grippesaison

Ärzte und Apotheker haben reichlich Impfstoff geordert: Was bringt die Grippe-Impfung?

Hellweger Anzeiger Meinung am Mittwoch

Risse in der Gesellschaft und Probleme in Vierteln: Warum ein Lüner in Sorge ist

Meistgelesen