Antrag der GFL: Opel Sport Club soll aus altem Betriebshof ausziehen

dzVolkspark Brambauer

Der alte Betriebshof am Volkspark in Brambauer soll künftig dem „Freundeskreis Volkspark“ als Domizil dienen. So beantragt es zumindest die GFL. Problem: Der jetzige Mieter weiß von nichts.

Brambauer

, 21.11.2018, 11:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der „Freundeskreis Volkspark Brambauer“ hat sich die Wiederherstellung des Erholcharakters der Parkfläche auf die Fahnen geschrieben. Ehrenamtlich sorgen die Mitglieder dafür, dass sich die Aufenthaltsqualität zum Beispiel durch die Neugestaltung des Teiches deutlich erhöht.

Wohl auch deshalb hat die Fraktion „Gemeinsam für Lünen“ (GFL) für den nächsten Betriebsausschuss der Zentralen Gebäudebewirtschaftung Lünen (ZGL) beantragt, dass die Volkspark-Freunde ab dem 1. September 2019 den angrenzenden alten Betriebshof nutzen können.

Hilfe bei der Suche nach neuem Vereinsheim

Derzeit ist der alte Betriebshof noch an den „Opel Sport Club“ vermietet. Diesen Vertrag soll die Stadt nach Wunsch der GFL zum 31. August 2019 kündigen und außerdem „in vertretbarem Maße“ dem „Opel Sport Club“ bei der Suche nach einem neuen Vereinsheim behilflich sein.

Als Begründung erklärt die GFL, dass der alte Betriebshof ideal für Gründung und Ausbau eines „Besucher-, Informations- und Begegnungszentrums“ sei: „Insgesamt soll eine Einrichtung entstehen, die sich an der Waldschule Cappenberg orientiert.“ Dafür hätten beispielsweise der Imker-Verein und auch Förster bereits ihre Mitarbeit signalisiert.

Weil der Opel Sport Club nach Meinung der GFL „mit dem aktuellen Vereinsstandort inhaltlich nicht verknüpft“ sei, liege ein Mieterwechsel deshalb auf der Hand. Im Stadtentwicklungsausschuss am 20. November legte die GFL noch einmal nach und merkte an, dass man vom Club ohnehin schon länger nichts mehr gehört habe.

„Wir haben hier genug Platz“

Eine Einschätzung, die bei den Opel-Freunden Stirnrunzeln auslöst. Die derzeit 15 zahlenden Mitglieder treffen sich immer sonntags auf dem Gelände des alten Betriebshofs - und sind damit sehr zufrieden, wie Kassierer Markus Bellgardt auf Anfrage unserer Redaktion bestätigt: „Wir haben hier genug Platz, dank der Einzäunung und des geschützten Hofes ist es unseren Mitgliedern auch möglich, ihre Kinder mit zu den Treffen zu bringen.“

Mit der ZGL sei man erst noch vor wenigen Wochen in Kontakt getreten, so Bellgardt weiter: „Es geht zum Beispiel um einen Baum, der mit der Garage ins Gehege kommt. Da brauchen wir eine Lösung.“ Auch eine Beschwerde habe es gegeben, wie der Kassierer erklärt: „Das ist schon länger her, aber die ZGL sagte, man würde das prüfen.“ Herausgekommen sei jedoch nichts, im Gegenteil: „Man teilte uns mit, dass man mit uns als Mieter sehr zufrieden sei.“

Überhaupt sei der Mietvertrag mit der ZGL unbefristet. „Ich frage mich, ob eine Kündigung ohne triftigen Grund da überhaupt möglich ist.“ Da im Anschluss ein neuer Mietvertrag geschlossen werden soll, könne von Eigenbedarf ja wohl kaum die Rede sein. „Und eigentlich wollen wir hier auch gar nicht weg“, so Bellgardt.

Borker Straße derzeit keine Option

Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der Club mittlerweile eine alte Speditionshalle an der Borker Straße (auf Selmer Stadtgebiet) nutzen kann. „Dort stehen massive Sanierungsarbeiten an, die wir uns als kleiner Club derzeit nicht leisten können.“ Wie Bellgardt weiter berichtet, soll der Standort Borker Straße ohnehin eher „zum Schrauben“ dienen. „Für Versammlungen ist der alte Betriebshof in Brambauer besser geeignet.“ Zumal viele Mitglieder von außerhalb kämen und nur ungern eine noch weitere Anreise in Richtung Selm in Kauf nehmen würden.

Grundsätzlich hätte sich der Opel Sport Club gefreut, wenn man ihn im Vorfeld zumindest angesprochen hätte. „Wir warten jetzt erstmal ab, ob wir etwas von der Stadt hören“, sagt Bellstedt. Sollte sich tatsächlich herausstellen, dass man dem Club sein Vereinsheim wieder wegnehmen will, „wäre das schon eine herbe Enttäuschung“.

Der Ausschuss tagt am Dienstag, 4. Dezember, um 17 Uhr in der Mensa der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule, Dammwiese.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Castingshow

„Voice of Germany“: Wieso Jo Marie aus Lünen erst einmal einen Schock verdauen musste

Hellweger Anzeiger Stadtentwicklung

Ex-Mercedes-Fläche: Stadt noch nicht Eigentümerin - Daimler-Unterschrift fehlt Vollmacht

Meistgelesen