Anklage im Mordfall Lübcke wird für Anfang 2020 erwartet

Rechtsextremismus

Das Oberlandesgericht rechnet Anfang 2020 mit einer Anklage im Mordfall Walter Lübcke: Neben dem mutmaßlichen Haupttäter Stephan E. sitzen zwei weitere Beschuldigte in Untersuchungshaft.

Frankfurt/Main

27.12.2019, 15:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Anklage im Mordfall Lübcke wird für Anfang 2020 erwartet

Walter Lübcke (CDU) ist mit einem Kopfschuss auf der Terrasse seines Hauses in Wolfhagen getötet worden. Das Oberlandesgericht Frankfurt erwartet die Erhebung der Anklage im neuen Jahr. © Swen Pförtner/dpa

Im Mordfall Lübcke erwartet das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt Anfang des neuen Jahres die Erhebung der Anklage gegen den Hauptverdächtigen Stephan E. durch den Generalbundesanwalt.

Wie Gerichtspräsident Roman Poseck am Freitag mitteilte, werde sich das Verfahren möglicherweise auch gegen zwei weitere Beschuldigte wegen des Vorwurfs der Beihilfe zu der Tat richten. Wann dann der Prozess vor dem Staatsschutzsenat beginnen wird, steht noch nicht fest.

Drei Männer in Untersuchungshaft

Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) am 2. Juni mit einem Kopfschuss auf der Terrasse seines Hauses in Wolfhagen im Landkreis Kassel in Hessen getötet haben. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus.

Stephan E. hatte die Tat zunächst gestanden, dann das Geständnis zurückgezogen. Sein Anwalt hatte Ende November ein neues Geständnis seines Mandanten angekündigt. Neben Stephan E. sitzen zwei weitere Männer als mutmaßliche Helfer in Untersuchungshaft.

RND/dpa

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen