Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Angeklagter hat mindestens 25 Autos vor dem Verkauf „frisiert“

Betrugs-Prozess

Mit einem befreundeten Autohändler aus Lünen soll ein 35-jähriger Dortmunder zahlreiche Kunden betrogen haben. Jetzt steht der Mann vor Gericht.

Lünen

, 01.08.2018

Der Angeklagte gab gleich zu Beginn des Prozesses zu, mindestens 25 Fahrzeuge vor dem Verkauf so „frisiert“ zu haben, dass viel mehr Geld in seine Taschen floss als ihm zustand. Das schaffte er vor allem, indem er den Kilometerstand auf dem Tacho deutlich schrumpfen ließ.

„Ich habe das aber nicht selbst gemacht“, sagte der Angeklagte den Richtern. „In der Regel war der Tachostand schon verändert, als ich die Autos geliefert bekommen habe.“ Und wenn nicht, habe er die kriminellen Fummelarbeiten bei einem Händler am Essener Autokino in Auftrag gegeben.

Der Erfolg der Mogeleien zahlte sich für den 35-Jährige in barer Münze aus. Aus einem Audi mit einer Laufleistung von 400.000 Kilometern machte er kurzerhand einen Gebrauchtwagen, der mit 140.000 Kilometern sozusagen noch im allerbesten Alter war. Den Einkaufspreis von 6000 Euro konnte der Mann so fast verdoppeln. Er brachte den Audi über das Internet für fast 11.000 Euro an den Mann.

Verkauf klappte gut

„Der Verkauf klappte wirklich gut“, gab der 35-Jährige vor Gericht zu. Er habe die regelmäßigen Einnahmen allerdings auch dringend nötig gehabt. 2015 sei sein Schwiegervater verstorben und er sei quasi über Nacht zum Geschäftsführer von dessen Autohandel aufgestiegen. Dabei habe er es vor allem mit einer bestimmten Familie zu tun bekommen, die regelmäßig Fahrzeuge brachte. „Die ließen gar nicht mit sich diskutieren und haben mir den Verkaufspreis einfach vorgegeben“, so der Angeklagte. Am Ende seien aber immer noch im Schnitt tausend Euro für ihn übrig geblieben.

Heute Tacho-Checker

Heute will der 35-Jährige mit krummen Geschäften nichts mehr zu tun haben. Seine Frau hat ihn angestellt und beschäftigt ihn als Kfz-Sachverständigen. „Ich habe mir gedacht, ich drehe den Spieß jetzt mal rum“, sagte der Ex-Autohändler. „Ich kümmere mich um Unfallfragen und biete Kunden auch einen Tacho-Check an.“