Amtmann Leesemann begrüßt die heimkehrenden Krieger

dzHintergrund

Fröndenberg

, 11.01.2019 / Lesedauer: 2 min

Für die junge Republik eintreten – dieser Tenor ist kurz nach dem Spartakusaufstand dem Hellweger zu entnehmen, der von der Begrüßungsfeier für heimgekehrte Krieger am 15. Januar 1919 berichtet: „Amtmann Leesemann begrüßte die Erschienenen, insbesondere die Feldgrauen mit herzlichen Worten“. Die Festansprache hält der katholische Pfarrer Schmallenbach. „Als Dank für die Taten unserer Krieger wurde ihnen eine Stiftungsurkunde über eine Sammlung in der Gemeinde überreicht, die den Betrag von 15.400 Mark ausweist“. Der evangelische Pfarrer Robbe ergreift am Ende „als einer, der selbst 4 Jahre draußen gestanden hat, das Wort. Auch er forderte die Kameraden auf, jeder an seinem Platz möge helfen, das neue Reich fest zu fügen.“