Aktionen klären auf über Nazi-Fans und rechte Sprache - und wecken Freude am Miteinander

dzVeranstaltungen

Schulen, das Kulturzentrum, die VHS, der Integrationsrat und viele andere Institustionen in Unna füllen die Aktionswochen gegen Gewalt und Rassismus auf vielfältige Weise mit Leben.

05.03.2019, 16:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit elf Einzelveranstaltungen will der Runde Tisch gegen Gewalt und Rassismus im Jahr seines zehnjährigen Bestehens sein Engagement für Demokratie, Toleranz und Vielfalt fortsetzen. Apropos elf. „Elf Freunde sollt Ihr sein“, das kennen Fußballromantiker noch von 1954.

Kontakt

So ist der Runde Tisch erreichbar

  • Das Büro des Bürgermeisters übernimmt quasi die Geschäftsführung für den Runden Tisch gegen Gewalt und Rassismus. Dort gibt es weitere Informationen, auch zur Anmeldung für Veranstaltungen.
  • E-Mail: rundertischgegenrassismus@stadt-unna.de
  • Tel. (02303) 103-290

Es gibt aber Tendenzen in der Szene der Fußballfans, die mit Freundschaft und Romantik nichts zu tun haben. Diesem Thema ist eine der Veranstaltungen in den nun anstehenden Aktionswochen gewidmet. Sven Kathöfer. Soziologe an der Fachhochschule Dortmund, wird im Rahmen des Großen Runden Tischs am 26. März im Forum des Pestalozzi-Gymnasiums eine Diskussion mit diesem Vortrag anregen: „Der alltägliche Rassismus. Fußball-Fankulturen als schlechtes Vorbild?“ Die Veranstaltung ist öffentlich und beginnt um 17 Uhr.

Fußball als gutes Mittel zur Integration gibt es aber auch. Der beliebte Mannschaftssport kommt im Rahmen der Aktionswochen auch zum Einsatz. So sollen beim „Integra Cup“ junge Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte gegeneinander kicken. Ksenia Sakelsek vom Integrationsrat, der das Turnier gemeinsam mit dem Stadtsportverband veranstaltet, würde sich freuen, wenn das Angebot von vielen sportbegeisterten Damen oder Herren zwischen 16 und 22 Jahren angenommen wird. Gespielt wird am 23. März ab 11 Uhr in den Hellwegsporthallen an der Palaiseaustraße 1. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich.

Dauertreffpunkt: Café der Begegnung

Im Folgenden werden alle öffentlichen Termine im Rahmen der Aktionswochen gegen Gewalt und Rassismus aufgelistet. Dazu gibt es auch ein Faltblatt.

Faltblatt Aktionswochen gegen Gewalt und Rassismus (954 kB)

Nicht unerwähnt bleiben sollen zudem zwei Veranstaltungen, die quasi inhaltlich verwandt sind: Am 29. März ist von 16 bis 18 Uhr das nächste Café der Begegnung im ZIB. „Einheimische“ und neu Zugezogene treffen sich zum Kennenlernen und Austausch. Klassen der weiterführenden Schulen übernehmen die Betreuung und bespaßen auch Kinder. Am 6. April wird es laut für Toleranz und Vielfalt. „Mach Laut“ heißt ein vom Ernst-Barlach-Gymnasium organisiertes Konzert im Kühlschiff der Lindenbrauerei. Es beginnt um 19 Uhr.

Aktionen klären auf über Nazi-Fans und rechte Sprache - und wecken Freude am Miteinander

Das Café der Begegnung im ZIB bietet am 29. März wieder Gelegenheit zum zwanglosen Kennenlernen. © Udo Hennes

Alle öffentlichen Termine auf einen Blick

  • 9. März, 18 Uhr, Internationales Frauenfest, Gemeindezentrum St. Katharina, Bahnhofstraße 41 - Möglichkeit zur zwanglosen Begegnung mit Musik und Essen, Kinder können betreut werden, „Eintrittskarte“ ist ein Beitrag zum Mitbringbuffet
  • 11. März bis 4. April, Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Bürgerhalle des Rathauses, „Gegen Rechts - Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen“; kostenlose Führungen buchbar, Tel. (02303)103-344
  • 12. März, 19.30 Uhr, Atelier der Lindenbrauerei, „Auf eine Shisha mit... - Im Gespräch mit jungen Deutschtürken“; ein Journalist berichtet von einer Deutschlandreise, bei der er mit jungen Türkischstämmigen sprach
  • 24. März, Gebet in allen Gottesdiensten, jeweils zu den üblichen Zeiten der Heiligen Messen in Unna, Gebete für Opfer von Gewalt und Rassismus
  • 25. März, 19 Uhr, Jugendbibliothek im ZIB, „Mit Rechten reden“, Daniel-Pascal Zorn zeigt: In der Auseinandersetzung mit „Rechtspopulismus“ und „neuen Rechten“ geht es um mehr als die Macht des besseren Arguments
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Polizeigewalt

„Beweislage in der Regel sehr strittig“: Das komplette Interview mit Professor Thomas Feltes