Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aktion bringt einsame Senioren in den Urlaub

Urlaub ohne Koffer

Zum fünften Mal findet die Aktion „Urlaub ohne Koffer“ statt. Dabei werden Senioren in den Urlaub geschickt. Eine Aktion, die mehr Nachfrage hat, als Plätze.

Bork

, 15.07.2018
Aktion bringt einsame Senioren in den Urlaub

Caecilia Halfmann (l.) und Irmgard Matenar (r.) von Urlaub ohne Koffer nahmen den symbolischen Spendenscheck von Elisabeth vom Hofe, die den Borker Tante-Emma-Laden führt, entgegen. Auch vom Wirtschafts- und Kulturförderverein (Wikult) Selm gab es einen Scheck. © Foto:Ingrid Wielens

Hans Meier ist 85 Jahre alt. Seine Frau ist bereits verstorben, die gemeinsamen Kinder wohnen weit entfernt. Er ist einsam. Seit Jahren kommt er fast nur noch zum Einkaufen vor die Tür. Und selbst der Weg zum Supermarkt ist eine körperliche Herausforderung. Oft sitzt er in seiner kleinen Wohnung am Fenster und wünscht sich in eine Zeit zurück, als noch alles einfacher war. Als er unter Menschen und mobil war.

Hans Meier gibt es nicht. Aber wenn es ihn gäbe, wäre er der perfekte Kandidat für die Aktion „Urlaub ohne Koffer“, die sich an Menschen richtet, die überwiegend an ihre häusliche Umgebung gebunden sind. „Wir organisieren eine Woche mit Tagesaktionen für Senioren, die nicht mehr verreisen können“, erklärt Irmgard Matenar, die zum Organisationsteam von Urlaub ohne Koffer gehört.

Vielfältige Gründe

Die Gründe dafür, dass ältere Menschen nicht mehr verreisen können, sind vielfältig. Alterserscheinungen, Krankheiten oder körperliche Schwäche halten viele davon ab, in den Urlaub zu fahren. Grund kann aber auch eine fehlende Reisebegleitung sein, wenn man sich alleine nicht mehr traut. Mit Urlaub ohne Koffer geht es dann zwar nicht nach Mallorca oder zu anderen weit entfernten Zielen. Aber die Aktion bietet Senioren die Möglichkeit, eine Woche lang in Gesellschaft zu sein, Ausflüge zu machen und gemeinsam zu essen. „Bei uns gibt es immer Frühstück, Mittagessen und Kaffeetrinken“, erzählt Irmgard Matenar.

Getragen wird die Aktion von Spendensammelaktionen der Ortscaritas Selm und Bork sowie der Teilnahmegebühr von 90 Euro pro Person. Zusätzliche Spenden kommen in diesem Jahr vom Second-Hand-Laden Düt und Dat sowie dem Wirtschafts- und Kulturförderverein (Wikult) Selm und dem Borker Tante-Emma-Laden von Elisabeth vom Hofe. Mit insgesamt 1250 Euro unterstützen sie Urlaub ohne Koffer.

Preisgeld als Spende

Am Donnerstag überreichte Selms „Tante Emma“ Elisabeth vom Hofe die symbolischen Spendenschecks vom Wikult und ihrem Geschäft an Irmgard Matenar und Caecilia Halfmann von Urlaub ohne Koffer. Ihre eigene Spende über 500 Euro ist Teil des Preisgeldes des Wirtschafts- und Kulturförderpreises, den sie in diesem Jahr gewann. Seit über 50 steht sie fast jeden Tag in ihrem Laden an der Luisenstraße und wurde vom Wikult für ihr kulturelles und wirtschaftliches Engagement ausgezeichnet. Dass sie einen Teil des Geldes spenden möchte und, wohin das Geld gehen soll, war für Elisabeth vom Hofe schnell klar. Sie kennt die Aktion Urlaub ohne Koffer schon länger, hilft sogar mit.

Beispielsweise als Fahrerin. Denn die Senioren werden zuhause abgeholt und auch wieder zurückgebracht. Insgesamt sind circa 25 Helfer an der Aktion beteiligt – und das ehrenamtlich. Urlaub ohne Koffer findet in diesem Jahr bereits zum fünften Mal statt. Diesmal unter dem Motto „Ruhrpott“. Drei Ausflüge sind geplant. Was genau in der Woche vom 16. bis zum 20. Juli passiert, wird aber noch nicht verraten. „Das soll eine Überraschung sein“, erklärt Caecilia Halfmann.

Wichtige Aktion

Maximal 25 Senioren können jährlich Urlaub ohne Koffer machen. In diesem Jahr ist die Aktion schon ausgebucht. „Wir haben sogar schon eine Anmeldung fürs nächste Jahr“, sagt Caecilia Halfmann und schmunzelt. „Dabei nehmen wir eigentlich erst ab Januar Anmeldungen entgegen.“ Das zeigt, wie wichtig das Programm für die Senioren ist. „Es ist eine Aktion gegen Einsamkeit. Wir brechen hier für eine Woche ihre Einsamkeit auf.“

Meist melden sich die Senioren selbst für Urlaub ohne Koffer an. Manchmal werden die Organisatoren aber auch angesprochen. „Es gibt zum Beispiel Nachbarn, die sagen: ‚Sprecht den mal an‘“, erzählt Caecilia Halfmann. Das Programm richte sich einfach an Menschen, die „nicht mehr können und eine tiefe Zeit haben“. Urlaub ohne Koffer schenkt ihnen nicht nur Gesellschaft, sondern auch einen geregelten Tagesablauf – zumindest für eine Woche.

Oft seien die Organisatoren schon darauf angesprochen worden, ob sie nicht mehrere Wochen im Jahr Aktionen anbieten könnten. „Aber das ist organisatorisch nicht zu schaffen“, sagt Caecilia Halfmann. Aber: „Die eine Woche macht uns großen Spaß.“

Urlaub ohne Koffer: Für die Aktion Urlaub ohne Koffer im nächsten Jahr kann man sich ab Januar 2019 anmelden. Wichtig ist, dass man nicht bereits in diesem Jahr teilgenommen hat. Zwischen zwei Urlauben ohne Koffer muss mindestens ein Jahr liegen. Weitere Infos gibt es bei der St. Ludger-Gemeinde unter Tel. (02592) 1353.