Achtung, die Unglückszahl droht: Wie abergläubisch sind die Schwerter?

dzFreitag, der 13.

Besonders vorsichtig im Auto? Bloß nicht auf eine Leiter steigen und schon gar nicht heiraten? Heute ist Freitag, der 13. Die Zahl bedeutet Unglück. In vielen Gebäuden gab es sie gar nicht.

Schwerte

, 13.12.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Achtung, nur nicht beim Aufstehen gleich den Fuß verstauchen. Das Kalenderblatt mahnt: Heute ist Freitag, der 13. Da könnte Unglück drohen. Diesem Aberglauben tritt ein Paar in Schwerte aber entschlossen entgegen: Es hat sich im Standesamt ausgerechnet diesen Hochzeitstermin gesichert. „Es gab auch schon mal mehrere Eheschließungen an so einem Datum“, berichtet Stadt-Pressesprecher Ingo Rous. Insgesamt sei im Standesamt keine besondere Tendenz für diesen Tag zu erkennen.

Um die Ecke vom Standesamt gibt es im Rathaus sogar ein Zimmer 13. „Genau genommen, ein Zimmer 013“, sagt Rous. Dort ist der frühere Oberschichtmeister Christopher Wartenberg mit seiner Koordinierungsstelle Ehrenamt eingezogen: „Er hat aber nicht am 13. Geburtstag.“

Im Marienkrankenhaus gibt es Zimmer 13 als Wahlleistung

Es gibt aber auch Gebäude, in denen die Nummerierung die angebliche Unglückszahl vermied. Von 1 bis 11 durchgezählt waren die Patientenzimmer in den Stationen des Marienkrankenhauses, bis vor einigen Jahren der A-Trakt durch einen Anbau verlängert wurde. Die dort entstandenen komfortablen Wahlleistungszimmer wurden von 12 bis 18 durchgezählt. „Zimmer 13 ist ein Einzelzimmer“, erklärt der Pressesprecher der Klinik, Detlev Schnitker. Auch beim hausinternen Telefon wird keine Ausnahme gemacht: „Ein Kollege hat die Durchwahl 1313.“ Dort meldet sich ein Oberarzt aus der Allgemein-Chirurgie.

Achtung, die Unglückszahl droht: Wie abergläubisch sind die Schwerter?

Ein Zimmer 13 gibt es im Hotel Reichshof erst seit einigen Jahren, als eine ehemalige Wäschekammer umgebaut wurde. © Jutta Max

Und eine Nacht im Zimmer 13? Die kann das Hotel Reichshof seit einigen Jahren bieten. „Sie kriegen die ,Wilde Dreizehn‘“, sagt Inhaberin Jutta Max immer bei der Schlüsselübergabe: „Dann lachen alle.“ Beim Bau des Traditionshotels im Jahre 1899 hatte man die Zahl noch ausgespart.

Doch als Jutta Max eine Wäschekammer zum Hotelzimmer umbaute, wollte sie nicht die komplette Nummerierung ändern. Seitdem gibt es das Gästezimmer 13: „Da ist jeder lebend rausgekommen.“ Ein Ehepaar sogar ganz besonders beglückt. Es hatte an einem 13. geheiratet und sah die Zahl als persönliche Glückszahl an.

Polizei führt über Unfälle keine Tagesstatistik

Aber steigt man an einem Freitag, dem 13., auf Leitern? „Ich bin nicht abergläubisch“, erklärt Dachdeckermeister Gregor Weigelt: „Wir arbeiten am Freitag genauso weiter wie gestern oder nächste Woche Montag.“ Höchstens das Wetter könnte ihn stoppen. Genauso wie Schornsteinfegermeister Jost Bökenkamp: „Wenn schönes Wetter ist, gehe ich aufs Dach.“

Ob es auf den Straßen besonders gefährlich wird, ist unbekannt. „Wir führen keine Tagesstatistik“, sagt Polizeisprecherin Vera Howanietz. Daten werden nur monatlich erhoben. Vorsicht kann trotzdem nie schaden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger CDU-Neujahrsempfang
CDU-Chef und Unternehmer Schrezenmaier betont: „Schwerte ist keine Einkaufsstadt“