A44: 40 Verletzte nach Unfall mit umgekipptem Reisebus

Ein Reisebus aus Hameln ist auf der A44 bei Lichtenau in Ostwestfalen umgekippt. Alle 40 Insassen werden verletzt.

07.07.2019, 12:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei einem Unfall mit einem umgekippten Reisebus auf der Autobahn 44 nahe dem westfälischen Lichtenau sind 40 Menschen verletzt worden. Darunter befanden sich laut Polizei Bielefeld zehn Schwerverletzte. Der 52-jährige Busfahrer hatte in der Nacht zum Sonntag die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und war von der Fahrbahn abgekommen. Der Bus aus Hameln, in dem 38 Fahrgäste saßen, kippte um und blieb auf der rechten Seite liegen. Dabei wurden die zwei Busfahrer sowie acht Fahrgäste schwer verletzt. Die 30 weiteren Mitfahrer erlitten leichte Verletzungen. Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter kümmerten sich um die Betroffenen.

Die A44 wurde für die Dauer der Bergung für rund vier Stunden in beide Richtungen voll gesperrt. Zwischenzeitlich staute sich der Verkehr in Richtung Kassel auf zwei Kilometer. Wieso der Busfahrer von der Fahrbahn abkam, war zunächst unklar.

Weitere Meldungen