A30-Lückenschluss bei Bad Oeynhausen steht vor Eröffnung

Jahrzehntelang klaffte auf einer der wichtigsten Ost-West-Achsen eine Lücke, nun wird die Autobahn 30 in Ostwestfalen geschlossen. Täglich rollten bis zu 50 000 Fahrzeuge durch die kleine Stadt Bad Oeynhausen - das soll vorbei sein.

06.12.2018, 00:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
A30-Lückenschluss bei Bad Oeynhausen steht vor Eröffnung

A30-Lückenschluss bei Bad Oeynhausen steht vor Eröffnung. Friso Gentsch Foto: Friso Gentsch

Nach jahrzehntelanger Planung und zehn Jahren Bau wird beim ostwestfälischen Bad Oeynhausen die Lücke auf einer wichtigen Ost-West-Autobahn geschlossen. Am Donnerstag soll die Nordumgehung, die die A30 verbindet, symbolisch von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) freigegeben werden.

Über die A30 rollt der Verkehr von Amsterdam in Richtung Osteuropa. Die Autobahn ist nach ADAC-Angaben Teil des transeuropäischen Nord-Ostsee-Korridors. Sie mündet bei Bad Oeynhausen auf die A2. Derzeit rollt der Verkehr mit bis zu 50 000 Fahrzeugen am Tag noch durch die Stadt.

Allerdings wird die tatsächliche Freigabe für den Verkehr erst später und in Etappen vollzogen, sagte der Sprecher der Bielefelder Niederlassung von Straßen.NRW, Sven Johanning. „Für die Freigabe brauchen wir einen Sonntag.“ Zunächst soll am 9. Dezember die Strecke aus Hannover Richtung Osnabrück freigegeben werden. Etwa 14 Tage später werde der Verkehr auch in Richtung Osten rollen können. Zunächst müsse aber die Verkehrsführung am Kreuz Löhne vorbereitet werden.

Schon 1965 begannen laut NRW-Straßenbauverwaltung erste Planungen für die Autobahnumgehung Bad Oeynhausen. Die aktuelle Planung wurde 2001 erstmals öffentlich ausgelegt. 2008 gab das Bundesverwaltungsgericht grünes Licht für den Bau. Der 221 Millionen Euro teuere Autobahnabschnitt ist 9,5 Kilometer lang.

Weitere Meldungen
Meistgelesen