800 neue Prothesen pro Jahr

dzOrthopädie

Die Orthopädie ist zu einer der wichtigsten Abteilungen im Evangelischen Krankenhaus geworden. Ausgezeichnete Qualitäten und hohe Fallzahlen bilden auch einen großen wirtschaftlichen Nutzen.

von Dominik Pieper

Unna

, 18.11.2018, 12:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Evangelische Krankenhaus hat das Zukunftsforum anlässlich des 160. Geburtstags dazu genutzt, bedeutende Abteilungen des Hauses vorzustellen und aufzuzeigen, was gute Medizin heute und zukünftig zu leisten im Stande ist. Allen voran die Orthopädie des Hauses hat sich in den vergangenen Jahren einen hervorragenden Ruf erarbeitet und weist wichtige Fallzahlen auf, die große wirtschaftliche Bedeutung haben.

Chefarzt Dr. Matthias Pothmann berichtete von rund 800 Endoprothesen, die allein in den Operationssälen an der Holbeinstraße pro Jahr eingesetzt werden. Abgesehen von der Erfahrung des Operateurs, der solche Operationen im besten Fall einmal am Tag und nicht einmal pro Woche ausführen sollte, seien gerade hygienische und organisatorische Standards wichtig für ein gelungenes Operationsergebnis. Während deutschlandweit etwa 1 Prozent aller Gelenkoperationen aufgrund hygienischer Komplikationen zu Problemen führen, liegt die entsprechende Quote im EK bei 0,1 Prozent.

Hygiene fängt dabei schon bei den Abdecktüchern an, erläuterte Pothmann. Während andere Häuser ein steriles Abdecktuch pro OP verwenden, nehme man in Unna gleich drei, um auf Nummer sicher zu gehen. Erfahrung, Organisation und hohe Standards würden dazu führen, dass Prothesen in 80 Prozent aller Fälle 20 Jahre und länger halten würden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Markenbotschafterin

Neue Kollektion und Autogrammstunde: Birgit Schrowange besucht Adler-Filiale