Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Verband geht schärfer gegen Beleidigungen auf Facebook vor. Im vorliegenden Fall hatte ein Spielertrainer einen Schiedsrichter nach einem Spiel im Netz angegangen.

Werne

, 08.08.2018 / Lesedauer: 3 min

Ein Kreisliga-Fußballer aus dem Kreis Ahaus/Coesfeld ist vergangene Woche vom Kreissportgericht wegen einer Beleidigung in einem Facebook-Post zu einer Sperre und einer hohen Geldstrafe verurteilt worden. Der bereits 62-jährige Spieler und Trainer einer Mannschaft des FC Epe hatte nach einem Spiel im Mai einen Kommentar unter einem Video im sozialen Netzwerk Facebook verfasst. Auf der persönlichen Seite eines Schiedsrichters hatte er diesem vorgeworfen, Ausländer zu benachteiligen, wie der vorsitzende Richter des Kreissportgerichts Berni Langener auf Nachfrage erklärte.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 3 Wochen lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt